Warnung vor zwei Kindersitzen

„Flog in hohem Bogen durch das Prüflabor“

 - 14:20

Stiftung Warentest und ADAC warnen eindringlich vor der Nutzung von zwei Kindersitzen: Bei einem Test lösten sich die Sitze Recaro Optia in Verbindung mit der Recaro Smartclick Base sowie der Grand-Sitz von Jané beim Frontalcrash. Das teilten die beiden Organisationen am Montag mit. Ihr Fazit ist eindeutig: „Die Stiftung Warentest und der ADAC raten vom Kauf dieser Modelle ab.“ Wer bereits einen dieser Autokindersitze gekauft hat, solle sich an den Anbieter wenden.

Bei dem Crash-Test löste sich demnach bei dem Recaro-Modell die Sitzschale von der Isofix-Station und „flog in hohem Bogen durch das Prüflabor“, wie auch im Video zu sehen ist. Im realen Unfallgeschehen könnten sich Kind und Mitfahrer schwer verletzen, warnten die Tester. Bei dem Grand-Sitz von Jané hielt demnach die Isofix-Verbindung dem Frontalcrash nicht stand und löste sich ebenfalls.

Stiftung Warentest und ADAC baten die Hersteller Recaro und Jané um Stellungnahmen. Demnach teilten die Firmen mit, sich die Ergebnisse nicht erklären zu können und nach den Ursachen suchen zu wollen. Jané habe zudem vorübergehend die Auslieferung des Grand-Sitzes an die Händler gestoppt.

Schon im Kindersitz-Test im Herbst 2016 fielen drei Produkte mit „mangelhaft“ durch. Auch hier versagte der Recaro Optia. Die Fanghaken der Isofix-Basis hielten beim simulierten Frontalaufprall dem Druck nicht stand. Auch damals flogen Sitz mitsamt Kinder-Dummy durch die Luft. Der Hersteller wurde damals ebenfalls informiert und stoppte den Verkauf und tauschte gekaufte Basis-Einheiten um.

Quelle: made. / AFP
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenADACStiftung Warentest