Tech-Talk

Schiebung

Von Georg Küffner
 - 10:45

Das Teil ist drei Zentimeter lang und gerade mal einen Zentimeter hoch. Vorne sind zwei kleine Rädchen aufgesteckt. Es besteht aus Plastik – und ist systemrelevant. Also nicht nur größeren Finanzinstituten fällt das vielfach zitierte Attribut zu, unverzichtbar, also systemrelevant, zu sein. Auch wenige Cent billige Kunststoffkleinteile können systemrelevant sein, wenn sie denn, wie in unserem Fall, die Glasschiebetüre eines Küchenschranks in der Spur halten müssen. Gibt dieses Teil den Geist auf, zerbröselt in mehrere Teile, droht die Glasscheibe aus dem Rahmen zu fallen, so dass man sie vorsichtshalber lieber gleich rausnimmt.

Dass damit aus dem in einer von Kochdampfschwaden regelmäßig durchwaberten Küche überaus nützlichen geschlossenen Tellerschrank ein offen stehendes Regal wird, so unsere Hoffnung, wird das vor wenigen Jahren mit dem Kauf und der Montage beauftragten Möbelhaus sicher motivieren, für Abhilfe zu sorgen. Doch weit gefehlt, so dass wir uns dann selbst auf die Suche nach dem benötigten Ersatzteil machten. Trotz mehrfachem Nachfragen beim imagemäßig und preislich im Mittelfeld deutscher Küchenhersteller rangierenden Leicht konnte oder wollte man uns nicht helfen. Das benötigte Gleitlager, das wir dank einer sorgfältig verwahrten Montageanleitung genau benennen konnten, sei nicht verfügbar, und von wem man es bezogen habe, auch das war unserem Leicht-Kontaktmann nicht zu entlocken. Sollte der Küchenschrank nun doch offen stehen bleiben müssen?

Nun wirklich nicht. Beim Beschlag- und Verbinderspezialisten Häfele aus Nagold kamen wir weiter: Momentan habe man den „Laufwerk Clipo 15“ nicht vorrätig. Hersteller sei, und diese Information war letztlich zielführend, das Schweizer Schiebelösungsunternehmen Hawa-Eku aus Mettmenstetten. Ein Anruf genügte, und schon hat man uns das Ersatzteil geschickt. Dass wir beim Einbau aus Ungeschicklichkeit einen unten auf dem Glastürrahmen sitzenden „Eku-Regal-Führungsgleiter“ zerstörten, war kein Problem. Auch dafür kam binnen weniger Tage Ersatz. Wo guter Wille ist, ist eben immer ein Weg.

Quelle: F.A.Z.
Georg Küffner
Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.
Twitter
  Zur Startseite