Tech-Talk

Schildawald

Von Hans-Heinrich Pardey
 - 09:35

So garstig war das Osterwetter doch gar nicht. Wer nicht noch mal im Ostseeurlaub skilanglaufen durfte, konnte die Reisetaschen ans Fahrrad hängen. Und wie noch stets auf kleinen Fluchten durch dieses unser Land ist auffallend: Mehr Rudolf-Diesel war nie, von Robert-Bosch und Carl-Benz mal abgesehen. Durch welch seltsam gleichförmige Gegenden wird gelenkt, wer Smartphone und Navi zu Hause lässt und einfach der eigenen Nase und den Wegweisern des Radverkehrs folgt. Wo diese Republik nicht Wasser- oder Naturschutzgebiet und nicht über Wochen und Feiertage hinweg tatenlose, aber mit „Radfahrer absteigen“-Schildern verbarrikadierte Baustelle ist, da werden Radreisende von einem Industriegebiet ins nächste gelotst.

Auf breiten, leeren Schleifen tritt man vorbei an sauber eingezäunten Metalloberflächen-Veredlern und BranchensoftwareEntwicklern, nicht zu vergessen den Supermärkten für Fiffis Futternapf und Babys Wickelkommode. Menschenleere Monotonie, wohlasphaltiert: Immerhin werden hier feiertags keine Kastenwagenrennen ausgetragen. Auf der dritten Carl-Zeiss-Straße dieses Tages verlassen wir den Gewerbesteuerquell von Ober-Moosbach – oder war es Hinterwaldhausen? – und werden übers freie Feld geführt. Etwa geraden Wegs? I wo, immer um die Äcker Haken schlagend, und das nicht nur, wenn kraftmeiernde Burschen aus dem nächsten Dorf mit den Schildern mal wieder gleich die ganzen Pfosten verdreht haben.

Den Weg will weisen, was zwar auf die Nachkommastelle genau die Entfernung angeben könnte, aber auch als Anschlagtafel für ein Open-Air-Event von vor drei Jahren herhalten muss. Und dann, nach einem lapidaren Pfeil rechts rüber, auf einmal gar keine Schilder mehr. Da steht der Radler dann ratlos am Scheideweg, und zwar häufig an der Grenze zwischen Zuständigkeiten behördlicher Art. All so etwas liegt natürlich nicht an den Schildern, sondern an Menschen. Die machen sich einfach zu wenig Mühe mit dem Streckenunterhalt – wenn es nicht um den Autoverkehr, sondern bloß um Radfahrer geht.

Quelle: F.A.Z.
Hans-Heinrich Pardey
Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.
  Zur Startseite