<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Kalender für 2018

Blatt für Blatt

Von Lukas Weber
 - 09:54
zur Bildergalerie

Seien wir ehrlich: Um Termine darauf festzuhalten, sind Wandkalender ungeeignet. Der Funktion, die Monate nach Wochen und Tagen zu sortieren, kommen sie höchstens nach, wenn wir einen raschen Blick darauf werfen, wann endlich wieder Sonntag ist. Oder auch das Monatsende mit der Gehaltsabrechnung, im römischen Reich waren die Kalenden zum Monatsanfang der Zahltag, daher der Name.

Der längere Blick verweilt darauf, angezogen von der Macht des Bildes. Wobei es, wie beim Toilettenpapier mit den Knüllern und Faltern, auch unter den mit Kalendern Beschenkten zwei Fraktionen gibt: Die einen ergötzen sich an den schönen Fotos, sobald er ausgepackt ist, der Kenner verweilt indessen auf dem Deckblatt und lässt sich jeden Monat aufs Neue überraschen.

Die einen lieben Pferde oder Hunde, andere Cartoons, die mehr oder weniger witzig ausfallen – wo sollen auch ständig neue Ideen herkommen? Wir mögen Technik und stellen deshalb ein Dutzend Wandkalender für Menschen vor, denen es ebenso geht. Der Kalender etwa für die Freunde des Land Rover ist längst Kult, sie lassen kein anderes Vehikel gelten, aber wer hätte gedacht, dass Windräder, alte Loks aus der DDR und sogar Stationen der U–Bahn als Fotomodelle taugen?

Ápropos Fotomodelle. Der Werkstattkalender von Liqui Moly ist recht speziell. Es gibt ihn in einer scharfen und einer etwas entschärften Exportausführung, deren Deckblatt wir hier zeigen, und in diesem Jahr erstmals nicht nur geschenkt, sondern auch in einer kleinen Auflage zu kaufen. Alle anderen sind frei erhältlich. Für einen Kandidaten gilt das freilich nicht: Farbenprächtiger Technikschrott ist das Thema eines Kalenders namens „Vergessene Kräne“. Der Verlag hat ihn nicht mehr im Programm, wie schade. Wer sich beeilt, kriegt vielleicht noch einen von der Halde.

Quelle: F.A.S.
Lukas Weber
Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.
  Zur Startseite