Tech-Talk

Vertrauen zersägt

Von Hans-Heinrich Pardey
 - 09:06

Beim Fahrradhändler des Vertrauens ist ein halbes Regal mit Abus-Schlössern im Preis reduziert. Hat etwa die Stiftung Warentest mal wieder mit Abwertung zugeschlagen? Nö, sagt der Händler, diese Farben der Kabel und der Kettenummantelung gingen nicht so gut, da müsse etwas nachgeholfen werden.

Auch das als Innovation zweier Frauen aus Leipzig auch von uns mit einiger Aufmerksamkeit bedachte Schloss Texlock kann zurzeit wohl etwas Verkaufsförderung gebrauchen. Denn im Netz führen verschiedene Aufklärer vor, wie sich das schmiegsame Schloss aus textilem Geflecht, das einen Draht umgibt, binnen acht Sekunden mit einer Metallsäge durchtrennen lässt. Und, Youtube macht’s möglich, es wird genau gezeigt, worauf es ankommt.

Das Krisenmanagement der Herstellerinnen ist eine gewundene Erklärung, die aus der Abwiegelabteilung eines Dieselherstellers stammen könnte. Die Netzgemeinde rätselt noch etwas „Fake oder real?“, die Influencer sparen nicht an guten Ratschlägen, die man sich alle an den Hut stecken kann, und der Fahrradhändler des Vertrauens will Texlock-Kunden bei der Rückabwicklung ihres Kaufs entgegenkommen.

Eins der Abus-Schlösser sieht dem Texlock ziemlich ähnlich – äußerlich. Unter der Textilhaut lauert eine Panzerkette. Die hält hoffentlich länger als acht Sekunden.

Quelle: F.A.S.
Hans-Heinrich Pardey
Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenStiftung Warentest