Der Balance-Akt

Lieber Chef,...

Von Bettina Weiguny
 - 11:13

Diese verflixten Brückentage, nichts als Ärger. Die lieben Kollegen waren mal wieder schneller und haben Urlaub genommen, jetzt posten sie zum Leidwesen der Hiergebliebenen Bilder von ihrem verlängerten Wochenende – wie sie durch Mallorcas Bergwelt strampeln, in Sylt am Strand liegen, auf einer Berghütte Alpenpanorama, Kaiserschmarrn und „a Halbe“ genießen. Ja, prost.

Aber wissen Sie was: Ich sehe das nicht ein. Warum nehmen wir das nächste Mal nicht auch alle frei? Ganz spontan. Es gibt immer 1000 gute Gründe, auch für die kommenden langen Wochenenden. Wir hätten drei super Vorschläge für die Entschuldigung an die Firma.

Ein lebenswichtiges, alles entscheidendes Fußball-Spiel steht immer an! Also: Lieber Chef, die Champions League startet in die heiße Phase. Das Endspiel. Real gegen, Sie wissen schon. Hannes muss vorher unbedingt noch den ein oder anderen Benzema-Dribbler mit Schwester Nina einstudieren. Uns braucht er als Gegner, als Coach, Koch und Physio. Da sind wir unverzichtbar, das werden Sie verstehen. Und der Sportplatz ist an so einem Feiertag leer, völlig verwaist. Ein Traum. Wir nehmen Ihren Paul gerne auch mit, kein Problem. Und Sie halten derweil die Stellung im Büro.

Oder die Variante für alle Nicht-Fußball-Fans: Lieber Arbeitgeber, Abba ist zurück! Wie Sie meiner Personalakte entnehmen können, bin ich in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts aufgewachsen. Erinnern Sie sich? Dancing Queen, Mamma Mia, the winner takes it all. Alles Abba, die Songs haben uns begleitet vom Kindergarten bis zum ersten Praktikum, zum ersten Kuss.... Aber das führt hier jetzt zu weit. Sie werden jedenfalls einsehen, dass ein Weltereignis wie das Abba-Comeback es unmöglich macht, so mir nichts, dir nichts zur beruflichen Routine zurückzukehren. Machen Sie sich mal locker! Wir, also meine vier besten Freundinnen und ich, tun das auch: Der Brückentag ist Abba-Tag: Abba-Singles, Abba-Filme. Dazu vielleicht einen Prosecco. Ich freu mich! Was ich sagen möchte: Es muss im Büro mal ohne mich gehen, danach dann in alter Abba-Frische!

Wer Abba nicht leiden kann: Kein Problem, das geht genauso überzeugend mit Oasis, Manfred Mann’s Earth Band, Udo Lindenberg oder den Toten Hosen.

Oder ganz einfach: Sehr geehrte Personalabteilung, unser Freibad hat wieder geöffnet, der Himmel leuchtet schwimmbadwasserblau, die Sonne kitzelt meine Zehen, und Hannes hat schon unsere Jahreskarte gelöst. Was Sie das interessieren muss? Nun ja, heute muss die Firma ohne mich auskommen. Die ersten Stunden im Freibad sind die schönsten. Und die wichtigsten. Das Revier muss markiert werden gegen die Oma-Schwimmerinnen und Kampfkrauler. Einmal zu zaghaft, und die ganze Saison ist versaut. Kurz und gut: Ich geh’ schwimmen. Bis dann!

Quelle: F.A.S.
Bettina Weiguny
Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenChampions LeagueReal MadridUdo Lindenberg