FAZ plus ArtikelBlick in die Zukunft

Wie Künstliche Intelligenz Leben retten kann

Von Britta Beeger
 - 19:44

Wenn Michael Forsting wissen will, ob der Krebs in der Gebärmutter einer Patientin gestreut hat, zieht er einen seiner zuverlässigsten Mitarbeiter zu Rate: einen Algorithmus, den das Uniklinikum in Essen selbst entwickelt hat und den der Direktor des Instituts für Radiologie schon mit Informationen anderer Fälle gefüttert hat – konkret mit Aufnahmen von Tumoren und dazu jeweils die Angabe, ob sich Metastasen gebildet haben oder nicht. Über die Zeit lernte das System, welche Merkmale vorliegen müssen, damit es Alarm schlagen sollte und liefert heute ziemlich treffsicher das richtige Ergebnis. „Künstliche Intelligenz ist nicht fehlerfrei. Aber sie wird ohne Zweifel dazu führen, dass die Medizin besser wird“, sagt Forsting.

In Essen kommen selbstlernende Algorithmen nicht nur bei Patientinnen mit Gebärmutterhalskrebs zum Einsatz. Sie helfen auch, die Schwere eines Schlaganfalls festzustellen und bösartige Erkrankungen (Karzinome) der Lunge oder der Leber zu erkennen. In manchen Bereichen ist der Einsatz von Künstlicher Intelligenz schon Routine, doch am Ende schaut immer nochmal ein Arzt auf die Ergebnisse. Die Forschung sei weit vorangeschritten, sagt Forsting. „Wenn unser Algorithmus sagt, es liegen keine Metastasen vor, untersuchen wir aber trotzdem noch einmal den ganzen Körper.“

F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

F.A.Z. PLUS

Probeabo

: besonders beliebt

Miniabo

: 5,99 €

Tagespass

: 1,99 €

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F.A.Z. Plus

Quelle: F.A.Z.
Britta Beeger
Redakteurin in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenKünstliche IntelligenzKPMGKrankenhausDeutschland