F.A.Z. exklusiv

Porsche stellt Verkauf von Neuwagen ein

Von Holger Appel
 - 13:17

Der Sportwagenhersteller Porsche hat den Verkauf sämtlicher Neuwagen bis auf weiteres eingestellt. Hintergrund ist die Umstellung auf die neuen Abgasmesszyklen WLTP und RDE, die schärfere Anforderungen sowohl im Zulassungsverfahren auf dem Prüfstand wie im realen Alltagsbetrieb mit sich bringen. Sie gelten stufenweise von September dieses Jahres an. Benzinmotoren können diese Grenzwerte in der Regel nur erfüllen, wenn sie mit einem Partikelfilter ausgerüstet sind.

Offenbar hat Porsche die notwendigen technischen Maßnahmen unterschätzt. Seit Freitag erscheint auf der Homepage im Konfigurator folgender Hinweis: „Das von Ihnen ausgewählte Modell ist aufgrund einer anstehenden Modellrevision kurzzeitig nicht als frei konfigurierbarer Neuwagen erhältlich. Gerne möchten wir Ihnen dennoch die Möglichkeit geben, das Modell weiterhin im Car Configurator zu betrachten. Bitte wenden Sie sich bei Interesse bezüglich konfigurierbarer Neuwagen, verfügbarer Bestandsfahrzeuge und jungen Gebrauchtfahrzeugen an Ihr Porsche Zentrum“.

Dort selbst bekommt der Kunde gesagt, auf die Modelle Cayenne und Panamera müsse er bis mindestens März 2019 warten, sofern ein neues Fahrzeug gewünscht sei. Wie es um die Sportwagen-Ikone 911 bestellt ist, sei noch nicht klar. Herbst werde es auf jeden Fall. Es komme „vorübergehend zu einem eingeschränkten Angebot“, teilte ein Sprecher am Freitag mit.

Aus Unternehmenskreisen hieß es, die Maßnahme sei dem hohen Auftragsbestand geschuldet. Die Produktion sei bis September ausverkauft. Deshalb werde nun zuvörderst alle Kraft darauf gelegt, alle noch bestehenden Aufträge abzuarbeiten und die Fahrzeuge vor dem 1. September 2018 zuzulassen.

Diesel werden schon länger nicht mehr verkauft

Kunden, die einen Porsche haben möchten, stehen damit vor dem Dilemma, einen Wagen aus dem Bestand mit alsbald veralteter Abgastechnik zu nehmen oder monatelang zu warten. Wer die neueste Abgastechnik haben möchte, muss darauf achten, dass sein Fahrzeug die Schadstoffklasse Euro 6d-Temp erfüllt. Der Verkaufsstopp gilt nur für Europa, ausländische Märkte wie Nordamerika oder Asien werden unverändert beliefert.

Zuvor hatte Porsche schon wegen der Abgasaffäre Dieselmotoren aus dem Programm genommen. Porsche ist der erste und bislang einzige Hersteller mit einem kompletten Verkaufsstopp. Einzelne Modelle von BMW, etwa der X5, die 7er Reihe oder der M3, sowie von Volkswagen sind aber auch betroffen und nicht mehr lieferbar. Opel und Volvo sollen bislang nicht betroffen sein.

PORSCHE AUTOM.HLDG VZO

-- -- (--)
  • 1T
  • 1W
  • 3M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Zur Detailansicht
Video starten

Autoindustrie und RegierungSchuldzuweisung für Fahrverbote

Quelle: FAZ.NET
Holger Appel
Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenPorsche