<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Verhandlung hat begonnen

Droht Mainz ein Diesel-Fahrverbot?

 - 10:19

Vor dem Mainzer Verwaltungsgericht hat am Mittwoch die Verhandlung um ein mögliches Diesel-Fahrverbot in der Stadt begonnen. Es dreht sich um eine Klage der Deutschen Umwelthilfe gegen die Stadt Mainz wegen überschrittener Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NO2) in der Luft. Die Umweltorganisation fordert ein Verbot für eine ganze Zone. Die Stadt Mainz will ein Fahrverbot vermeiden und hat mehrfach auf die Folgen für Bürger und Wirtschaft hingewiesen. Die Messwerte seien zuletzt gesunken, außerdem sei schon eine ganze Reihe an Maßnahmen für eine sauberere Luft ergriffen worden, darunter die Umrüstung der Busflotte und der Ausbau des Straßenbahnnetzes.

Der Verhandlung in Mainz wird bundesweit Beachtung geschenkt. Zuletzt hatte die Debatte um Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge auch wegen der bevorstehenden Landtagswahl am kommenden Sonntag im benachbarten Hessen deutlich an Fahrt aufgenommen. Für einige Städte haben Gerichte bereits Fahrverbote angeordnet, darunter für das kaum 50 Kilometer von Mainz entfernte Frankfurt. Das Mainzer Verwaltungsgericht will voraussichtlich noch am Mittwoch eine Entscheidung verkünden.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenMainzVerhandlung