<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Smartphone-App F.A.Z. Digitec

Ein neuer Wegweiser für die Arbeitswelt der Zukunft

Von Carsten Knop
 - 08:23

Was für eine Nachricht, sie ist nur ein paar Tage alt: Der Wandel zur Elektromobilität könnte deutliche Folgen für die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Autobranche haben. Bis zum Jahr 2030 könnten demnach in der Motor- und Getriebeproduktion rund 75.000 Arbeitsplätze wegfallen. In der Wirtschaft verändert die Digitalisierung, die Umstellung auf Elektromobilität und die Künstliche Intelligenz alles.

Das sind keine Themen, die nur Fachleute angehen, im Gegenteil: Alle Menschen, die derzeit im Arbeitsleben stehen, spüren den Druck.

Der Arbeitgeber braucht ein digitales Geschäftsmodell. Der eigene Haushalt lässt sich plötzlich smart steuern, und bald fahren die Autos autonom. Selbst konservative Unternehmen begreifen, dass sie den digitalen Umbau beginnen müssen. In der Robotik ist Deutschland führend, in der Künstlichen Intelligenz muss man sich – noch – nicht verstecken. Aber was folgt daraus, auch für das eigene Leben?

Besonders engagiert geführt wird in Deutschland die Diskussion um Gefahren und Chancen Künstlicher Intelligenz. Während erste Anwendungen im Finanzsektor, in der Medizin, im Haushalt, beim Fahren und bei der täglichen Kommunikation getestet und eingeführt werden, treibt die neueste KI-Welle die Möglichkeiten noch weiter voran.

Video starten

Samsungs neues FlaggschiffDas Samsung Galaxy S9+ im Kurztest

Woran liegt das? Die Computer-Rechenleistung wächst beständig, KI-Algorithmen werden immer genauer, und der Grundstoff der Künstlichen Intelligenz – große Datenmengen – steht in ständig wachsendem Maße zur Verfügung. Auch in diesem Zusammenhang stellen sich wieder die Fragen: Welche Auswirkungen hat der Einsatz Künstlicher Intelligenz auf Unternehmen? Wie verändern sich Arbeitsplatz und Gesellschaft? Welche Fähigkeiten werden in der KI-Zukunft gefragt sein?

F.A.Z. Digitec ist eine Smartphone-App über die Digitalisierung

Zugleich tut sich in Deutschland etwas. Es gibt eindrucksvolle Start-ups, auch wenn diese noch keine großen Schlagzeilen machen. Und auf immer mehr großen Digital-Konferenzen macht sich die Gesellschaft Gedanken darüber, wie sie die Zukunft gestalten will. Das Nachdenken muss man aber nicht den Konferenzteilnehmern überlassen, die oft viel Geld dafür zahlen. Das Thema geht alle an. Zu spüren ist das im Alltag an einer immer größeren Hektik. Vermeintlich oder tatsächlich steht den Menschen weniger Zeit zur Verfügung. Es fällt schwer, den Überblick zu behalten. Komprimierte, verlässliche, aber auch schnelle Informationen sind für den mobilen Menschen unerlässlich, um Orientierung zu behalten.

F.A.Z. Digitec: jetzt testen!
F.A.Z. Digitec: jetzt testen!

Nehmen Sie die digitale Zukunft selbst in die Hand.

Mehr erfahren

Deshalb bietet die Frankfurter Allgemeine Zeitung von heute an ihren Lesern ein neues Produkt: Frankfurter Allgemeine Digitec. Es ist eine App für das Smartphone. Die App sorgt für eine schnelle Orientierung zu Themen aus digitaler Wirtschaft, Industrie 4.0 und Technologie. F.A.Z. Digitec bündelt die aktuelle Berichterstattung aus der F.A.Z. zu den ökonomischen, technologischen, rechtlichen, politischen und sozialen Auswirkungen der Digitalisierung. Kommentare ordnen die neuesten Entwicklungen kompetent ein. Die Beiträge in der App werden laufend aktualisiert.

Das Besondere daran: Es geht hier nicht einfach nur um Bits und Bytes. Gerade weil Deutschland auch eine große Auto- und Mobilitätsnation ist, finden sich in der App viele Beiträge unserer Technik-und-Motor-Redaktion. So bekommt man nicht nur einen Überblick über künftige Entwicklungen, sondern auch darüber, was das neue Automodell eines Herstellers heute tatsächlich schon leistet – oder auch Informationen dazu, ob der Umstieg auf eine Elektrofahrrad lohnen könnte. F.A.Z.-Fans schätzen den großen Fahrbericht aus unserer Dienstagsausgabe. Selbstverständlich ist dieser Test auch Bestandteil der Digitec-App.

Dazu kommt ein neuer Digitec-Podcast

F.A.Z. Digitec vermittelt auf diesem Weg ein differenziertes Bild vom digitalen Wandel und seinen Auswirkungen. Viele dieser Veränderungen werden zudem erst in einem größeren gesellschaftlichen Kontext verständlich. F.A.Z. Digitec bietet die entsprechende Einordnung durch die Kombination von fachlichen Hintergründen mit dem Blick über den thematischen Horizont hinaus.

Hinzu kommt ein neuer Podcast, in dem Redakteure über die Themen diskutieren, die sich in der App widerspiegeln. Die ersten beiden Folgen beschäftigen sich mit der Künstlichen Intelligenz und einem ihrer wichtigsten Protagonisten, dem deutschen KI-Pionier Jürgen Schmidhuber. Ein Twitter-Feed ausgewählter F.A.Z.-Redakteure und Technikspezialisten, der laufend in die App eingespeist wird, sorgt für besondere Aktualität. Zudem analysiert die Software der App in Echtzeit, welche Themen gerade besonders wichtig sind und, bündelt sie zu einem eigenen Schwerpunkt, zum Beispiel unter „#Facebook“ oder „#Apple“.

Die Smartphone-App ist für iOS (hier in Apples App-Store) und Android (hier im Google Play Store) verfügbar. F.A.Z. Digitec ist für einen Testzeitraum von 30 Tagen frei erhältlich. Im Anschluss kostet die App im Abonnement 4,99 Euro monatlich. Für F.A.Z.-Digitalabonnenten ist die App dauerhaft kostenlos.

Quelle: F.A.Z.
Carsten Knop
Chefredakteur digitale Produkte.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDeutschlandElektromobilitätKünstliche Intelligenz