Schnelles Internet

Glasfaser, jetzt!

Von Helmut Bünder, Düsseldorf
 - 15:57

Über das Ziel sind sich die Jamaika-Sondierer einig: Deutschland brauche einen „flächendeckenden Breitbandausbau in Gigabit-Geschwindigkeit bis 2025“, so steht es in der Zwischenbilanz ihrer ersten Gesprächsrunde. Über den Weg dahin gibt es aber noch sehr unterschiedliche Vorstellungen. Führt er, wie es die Deutsche Telekom und Teile der Union bevorzugen, über die Aufrüstung des alten Kupfernetzes, oder wird besser gleich in Glasfaserleitungen bis in Häuser, Wohnungen und Unternehmen investiert?

Für den Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) steht fest, dass es keine Umwege mehr geben sollte. Zusammen mit dem Breko-Verband, der zahlreiche Telekom-Wettbewerber vertritt, verlangt er eine „klare Glasfaser-Only-Strategie“.

Internet-Notstand abseits der Metropolen

Der Mittelstand brauche flächendeckend hochleistungsfähige Glasfaseranschlüsse bis direkt in die Unternehmen, um die Chancen der Digitalisierung konsequent nutzen zu können, forderte BVMW-Präsident Mario Ohoven: „Auf diese Weise können wir nicht nur die rund 30 Millionen Arbeitsplätze im Mittelstand sichern, sondern auch neue Arbeitsplätze in der digitalisierten Wirtschaft schaffen“. Abseits der Metropolen litten viele Unternehmen immer noch unter einem Internet-Notstand.

Der Breko kritisiert kupferbasierte Übergangstechnologien wie das Vectoring, mit dem sich kurzfristig und mit vergleichsweise geringen Kosten bis zu 100 Megabit je Sekunde erreichen lassen, als Bremsklotz für den Aufbau „echter“ Glasfasernetze. Dieser Doppelausbau sei eine Verschwendung knapper Finanzmittel und volkswirtschaftlich unsinnig. „Unser Land braucht die leistungsfähigste digitale Infrastruktur in Europa“, sagte Breko-Präsident Norbert Westfal. Auch die Modernisierung der vorhandenen Fernsehkabelnetze reiche nicht aus.

Bei Qualitätsanforderungen wie niedrigen Reaktionszeiten (Latenzen), Stabilität und hohen Upload-Geschwindigkeiten seien TV-Kabelnetze nicht in der Lage, die Anforderungen der Unternehmen zu erfüllen. Gleichwohl berichten Betreiber wie Unitymedia über eine wachsende Nachfrage gerade von Gewerbebetrieben und Freiberuflern. Auch Vodafone und die Telekom haben angekündigt, in großem Umfang in die Anbindung von Gewerbegebieten zu investieren.

Dabei gewinnen Kooperationsmodelle an Bedeutung, in denen ein Unternehmen, manchmal auch die jeweilige Kommune, die Leitungen baut und danach anderen Anbietern zur Verfügung stellt. In den weiteren Sondierungen zur Digitalisierung wird es nicht zuletzt um die Finanzierung der teuren Gigabit-Netze gehen. Der Breko unterstützt Forderungen von FDP und Grünen, die Bundesanteile an der Telekom zu verkaufen und die Einnahmen für die öffentliche Förderung des Netzausbaus zu verwenden.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Bünder, Helmut (bü.)
Helmut Bünder
Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDeutsche TelekomGlasfaser