Elon Musks Raketen

SpaceX will ersten Weltraumtouristen um den Mond fliegen

 - 13:16

Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX hat neue Pläne verkündet, einen Weltraumtouristen rund um den Mond fliegen zu lassen. Ein Vertrag mit dem ersten privaten Passagier sei bereits unterzeichnet, teilte SpaceX am Donnerstag (Ortszeit) im Kurzmitteilungsdienst Twitter mit. Er soll den Erdtrabanten demnach in einer Big Falcon-Rakete umrunden.

Wer der Passagier sein wird, hat SpaceX allerdings noch nicht bekannt gegeben. Weitere Informationen sollen am Montag folgen. Als Elon Musk, Gründer des amerikanischen Raumfahrtunternehmens, allerdings auf Twitter gefragt wurde, ob er der erste Passagier sein würde, antwortete Musk mit einem Emoji der japanischen Flagge – der erste SpaceX-Passagier könnte also ein Japaner sein.

Zuletzt stiller um Touristenflüge

Es ist nicht das erste Mal, dass SpaceX Pläne für Touristenflüge rund um den Mond verkündet. Im Februar 2017 hatte das Unternehmen angekündigt, bereits Ende dieses Jahres sollten zwei Weltraumtouristen mit einem Dragon-Mannschaftstransporter den Mond umrunden. In den vergangenen Monaten war von dem Projekt dann nichts mehr zu hören.

Seit der letzten Apollo-Mission im Jahr 1972 hat kein Mensch mehr den Mond betreten. Insgesamt landeten bislang nur 24 Menschen auf dem Erdtrabanten. Mit der Umrundung des Mondes durch SpaceX könnte zum ersten Mal eine Zivilperson in seine Nähe gelangen. Als Musk SpaceX im Jahr 2002 gründete, gab er als Ziel aus, der Menschheit die Technologien bereitzustellen, um den Mars zu kolonisieren. Elon Musk ist auch der Begründer des amerikanischen E-Auto-Pioniers Tesla.

Einiges Aufsehen hatte das Raumfahrtunternehmen mit seinen wiederverwendbaren Raketen erregt, mit denen Kosten bei der Raumfahrt reduziert werden sollen. Dem Unternehmen ist es dabei mehrfach geglückt, experimentelle Raketen wieder auf der Erde landen zu lassen. SpaceX betreibt drei Startanlagen an der amerikanischen Ost- und Westküste und baut seit 2014 mit der „SpaceX South Texas Launch Site“ einen eigenen Weltraumbahnhof an der Golfküste von Texas.

Quelle: jebu./AFP
  Zur Startseite