<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Vor wichtigem Brexit-Votum

Britische Industrie produziert weniger

 - 12:54

Neue Konjunkturdaten aus Großbritannien nähren die Sorge, dass sich die wirtschaftliche Entwicklung in Europa wenigstens etwas verlangsamt. Die britische Industrie produzierte im April 1,4 Prozent weniger als im März – zuletzt gab es im Oktober des Jahres 2012 einen ähnlich hohen Rückgang. Das teilte das nationale britische Statistikamt ONS an diesem Montag mit.

Zuvor befragte Fachleute hatten hingegen im Schnitt ein Plus von 0,3 Prozent erwartet, nachdem die Firmen die Fertigung im März um 0,1 Prozent zurückgefahren hatten. „Die Nachfrage aus dem Ausland hat sich weiter abgeschwächt und im Inland bleibt sie gedämpft“, sagte ONS-Experte Rob Kent-Smith zu den April-Daten.

Die neuen Zahlen kommen in einer Zeit, in der im Britannien wichtige Entscheidungen anstehen, wie der geplante Austritt aus der Europäischen Union vollzogen werden soll. Die Unsicherheit unter britischen Managern ist unlängst größer geworden.

Das Vereinigten Königreich ist indes nicht die einzige europäische Volkswirtschaft, aus der gegenwärtig Konjunkturzahlen schlechter ausfallen als gedacht. Der Auftragseingang für die deutsche Wirtschaft ist zuletzt mehrmals hintereinander zurückgegangen. Auch neue Kennziffern aus der italienischen Industrie sind schlechter heraus gekommen als vorhergesagt.

Video starten

GroßbritannienBrexit-Gegner im Aufwind

Quelle: FAZ.NET/Reuters
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenKonjunkturdatenBrexitReuters