Konsumenten kaufen weniger

Weniger „Jobs, Jobs, Jobs“ in Amerikas Autofabriken

 - 09:29

Donald Trump hat den Amerikanern „Jobs, Jobs, Jobs“ versprochen mit seinem Amtsantritt. Häufig zeigte er sich mit Unternehmern, die neue Investitionen in den Vereinigten Staaten ankündigten – oder manchmal auch nur bereits angekündigte Vorhaben noch einmal vorstellten. In einer wichtigen Industriebranche scheint die Entwicklung indes seit Jahresbeginn in einer andere Richtung zu gehen: Die amerikanische Autoindustrie hat mehrere Tausend Stellen abgebaut.

Das berichtet die „New York Times“. Die Zeitung beruft sich dabei auf die neuesten offiziellen Zahlen des amerikanischen Arbeitsministeriums, die sich auf den Monat April beziehen. Demnach arbeiten in amerikanischen Autofabriken mittlerweile noch 206.000 Angestellte. Im vergangenen Jahr waren es noch in der Spitze 211.000 gewesen – ein Wert, der um 55 Prozent über dem Tiefpunkt infolge der Finanzkrise gelegen habe.

„Es gab eine beständige Verringerung der Produktion in den zurückliegenden sechs Monaten, und was in den kommenden sechs Monaten folgt, könnte durchaus alarmierend sein“, sagte Automobil-Experte Ron Harbour vom Beratungsunternehmen Oliver Wyman der „New York Times“.

Fachleute argumentieren, dass höhere Zinsen und teurer gewordene Autokredite Konsumenten zunehmend zurückhaltender werden ließen. „Höhere Zinsen und Unsicherheit über die Fiskalpolitik werden das Wirtschaftswachstum abschwächen und könnten Gegenwind für die Autoverkäufe werden“, zitiert die Zeitung Charlie Chesbrough, Ökonom des Forschungsunternehmens Cox Automotive.

Export
Gefährdet Trump den Erfolg von „Made in Germany“?
© dpa, Deutsche Welle
Quelle: ala.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDonald TrumpAmerikaNew York Times