Anzeige

Technischer Fortschritt

Wo Künstliche Intelligenz zur Religion wird

Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai
 - 08:46
Der humanoide Roboter Jia Jia ist eine Kreation der University of Science and Technology in China. Bild: AFP, F.A.Z.

Wenn Chinas bekanntester Unternehmer, der Gründer des Technologiekonzerns Alibaba Jack Ma, über Künstliche Intelligenz spricht, werden Erinnerungen wach an die ökonomischen Vorstellungen von Marx. In den nächsten 30 Jahren werde die Planwirtschaft ein Comeback erleben, sagt Ma. „Wenn wir Zugang zu allen Daten haben, finden wir die ,unsichtbare Hand des Marktes‘.“ Die Technik mache es möglich, die Marktkräfte „vorherzusagen und zu planen“, so Ma. Am Ende erlaube dies, „die Planwirtschaft zu verwirklichen“.

Anzeige

Das klingt nicht nur esoterisch. Tatsächlich ist Künstliche Intelligenz in China zur Religion geworden. Sämtliche Probleme, die der rasante Aufstieg der Volksrepublik zur zweitgrößten Wirtschaft geschaffen hat, soll diese Technologie lösen. So prophezeien das die Eliten der Milliarden-Nation.

KI-Fachleute wie Popstars

Den 100 chinesischen Städten, die jeweils mehr als 1 Million Bewohner aufweisen, droht der Verkehrskollaps? Künstliche Intelligenz soll die Straßen von Staus befreien. Chinas Gesellschaft droht die Vergreisung? Roboter sollen die schwindenden Fabrikarbeiter ersetzen. Chinas Produktivität schwächelt, die Schulden türmen sich und die Luftverschmutzung nimmt weiter zu statt ab? Alles lösbar durch riesige Datenmengen, auf deren Grundlage selbstlernende Maschinen die perfekte Welt schaffen.

So sieht es nicht nur die politische Führung. Jeder chinesischer Internetkonzern von Alibaba bis Tencent verfügt inzwischen über eine Abteilung für Künstliche Intelligenz. Deren Leiter wie etwa den ehemaligen Forschungschef des Suchmaschinenbetreibers Baidu, Andrew Ng, verehrt Chinas technikbegeisterte Mittelschicht wie Popstars. An der von Baidu für autonomes Fahren eingerichteten Plattform Apollo sind übrigens auch namhafte deutsche Unternehmen beteiligt wie Bosch, ZF Friedrichshafen und Continental.

Anzeige

Der Automatisierung trauen selbst Privatunternehmer zu, jene Idee zu verwirklichen, an der Marx, Mao und Honecker gescheitert sind. „In der Vergangenheit haben viele gedacht, dass der Kommunismus nicht erreichbar ist“, sagt Liu Qiangdong, Gründer des Internethändlers JD.com, des nach Alibaba zweitgrößten chinesischen Internethändlers. Doch wenn Roboter anstelle von Menschen alle Arbeit verrichteten, könne die Regierung den Wohlstand verteilen. „Dann wird es keine Armen und keine Reichen mehr geben“, jubelt Liu und enteignet sich gedanklich schon mal selbst: „Alle Unternehmen werden verstaatlicht.“

Machtinstrument für die Partei

Dieser Satz schaffte es auf den Titel der Zeitung „Global Times“, eines Sprachrohrs von Chinas Kommunistischer Partei. Selbst haben die Kader Künstliche Intelligenz als Machtinstrument entdeckt. In der Provinz Sichuan soll die „Smart Red Cloud“ zwei Millionen Genossen überwachen. Der Computer errechnet von jedem Parteimitglied ein „Charakterbild“ und prognostiziert „künftiges“ Verhalten. Die Gesellschaft insgesamt will die Partei mit einem Punkteregime kontrollieren, das mit Hilfe Künstlicher Intelligenz nicht nur jene bestraft, die ihren Bankkredit nicht bedienen. Sondern auch alle, die ihre Eltern nicht oft genug besuchen, so wie es derzeit die Behörden in Schanghai erproben.

Das klingt eher nach Wahn als Vision. Tatsächlich liegen in Chinas Traum von der Künstlichen Intelligenz wie bei jeder Psychose Glück und Angst dicht nebeneinander. Die Chance, welche diese Technik dem Land bietet, betrachtet die Führung auch als Gefahr. Und es sind nicht nur die fünf Millionen Arbeitsplätze, die Chinas Präsident Xi Jinping in seiner Rede auf dem Hamburger G-20-Gipfel im Juli als von der Automatisierung bedroht beschwor. Mehr noch fürchtet China, etwas zu verpassen. Bis heute leidet die Nation unter dem Trauma, dass das Kaiserreich mit Beginn des 19. Jahrhunderts von der führenden Volkswirtschaft der Welt zur rückständigen Agrargesellschaft mit geschätzt 45 Millionen Hungertoten herabstieg.

Mit den Worten, es gäbe „nichts, was wir nicht besäßen“, hatte Kaiser Qianlong im Jahr 1793 ein Handelsabkommen mit dem englischen König George III. zurückgewiesen. Es folgten die koloniale Invasion und Chinas Rückfall hinter die ökonomische und technologische Überlegenheit des Westens, die einhundert Jahre andauern sollte. Niemals wieder, so hat es bereits Mao befohlen, dürfe China eine industrielle Revolution verpassen.

„Wir können das nicht den Chinesen überlassen“

Also strebt Peking im Bereich der Künstlichen Intelligenz die Weltherrschaft an. Ende Juli veröffentlichte der Staatsrat den Plan, dass das Land in drei Jahren mit dem Westen gleichgezogen haben soll. Fünf Jahre später sollen Chinas Roboter und Datenmaschinen die Welt führen, im Jahr 2030 dominieren. 1 Billion Yuan werde die heimische KI-Industrie dann zur Wirtschaftsleistung des Landes beitragen, umgerechnet 127 Milliarden Euro, das ist der Plan. Den Wert der Branchen eingerechnet, die von Künstlicher Intelligenz insgesamt profitieren, kommt Peking gar auf das Zehnfache dieser Summe. Angesichts der Schätzungen von Beratern wie PwC, nach denen die Technik im Jahr 2030 fast 16 Billionen Dollar erwirtschaftet, klingt das nicht überdreht.

High Tech-Mode
High Tech-Mode: Meine Bluse redet mit der Waschmaschine

Der von Peking angekündigte KI-Plan ist im Ausland deutlich vernommen worden. In den Vereinigten Staaten geht die Mahnung um, diesen Wettstreit auf keinen Fall verlieren zu dürfen. In Deutschland forderte der CDU-Politiker Thomas Jarzombek als Reaktion darauf: „Wir brauchen in der neuen Legislaturperiode sofort einen Masterplan, in dem Forschung und Wirtschaft zusammenarbeiten.“ Diese Technologie sei „so entscheidend, dass wir sie nicht China überlassen dürfen, wo es ein ganz anderes Menschenbild gibt“.

Tatsächlich hat China Vorteile in der Entwicklung Künstlicher Intelligenz. 730 Millionen Internetnutzer generieren gewaltige Datenmengen. Nirgendwo auf der Welt ist die Smartphone-Dichte höher als im Reich der Mitte. Schließlich: In keiner anderen großen Ökonomie ist der Sinn für Datenschutz geringer.

Alibaba weiter als Amazon

Wenn es darum geht, seine Kunden zu verstehen, ist der chinesische Internethändler Alibaba schon weiter als der amerikanische Konzern Amazon. Über Websites und Apps sammelt das Unternehmen von Jack Ma Daten über Einkaufsverhalten, Medienkonsum, Logistikbedürfnisse, Zahlungs- und Kredithistorie, Suchpräferenzen, die Nutzung sozialer Netzwerke und über Schlagwörter in Suchmaschinen. Von mehr als einer halbe Milliarde aktiver Nutzer pro Monat errechnet Alibaba mehr als 8000 Kennwerte. Anstatt wie Amazon Vorschläge anhand von Bestellungen aus der Vergangenheit zu unterbreiten, schiebt Alibaba seine Kunden auch zu Marken und Produkten, die diese noch gar nicht kennen.

Auch den Finanzbereich soll Künstliche Intelligenz aufrollen. „Mojie“ heißt eine App der China Merchants Bank, die anstelle des Bankberaters das Geld der Nutzer anlegt. Aktien kauft und verkauft sie nach eigenem Ermessen. Nutzer haben in den Dienst bis heute 5 Milliarden Yuan eingezahlt. Das sind 636 Millionen Euro, womit die App der größte Finanzroboter Chinas ist.

2,6 Milliarden Dollar flossen im vergangenen Jahr nach Angaben des Forschungsinstituts Wuzhen in chinesische KI-Firmen. Damit liegt China vor Großbritannien an zweiter Stelle, aber abgeschlagen hinter den Vereinigten Staaten, wo während dieser Zeit mit 17,9 Milliarden Dollar fast sieben Mal so viel in die Branche investiert wurde. Allerdings dürfte diese in China mit einer prognostizierten Rate von jährlich 50 Prozent sehr viel schneller wachsen. Und schon zeigen sich womöglich erste Übertreibungen. „Ungerecht hoch“ seien die Gehälter, die in der Industrie für KI-Wissenschaftler gezahlt würden, sagt etwa Wang Xiaochuan vom Internetunternehmen Sogou. Die Investoren, die ihr Geld im unbeirrbaren Glauben an die bevorstehende Revolution in die Unternehmen gesteckt hätten, erwarteten zu hohe Renditen. Im Vergleich zu Amerikas Wettbewerbern seien Chinas KI-Start-ups „viel teurer“.

Schon heute ist China der größte Robotermarkt der Welt. Dass der südchinesische Haushaltswarenhersteller Midea den Augsburger Roboterhersteller Kuka gekauft hat, ist Ausdruck eines Dilemmas, das aus Jahrzehnten sozialistischer Fehlplanung entstanden ist: Weil wegen der Ein-Kind-Politik das Arbeitskräfteangebot sinkt und die Gehälter gleichzeitig schnell steigen, müssten Chinas Fabriken eigentlich mehr Leistung aus jedem Arbeiter herausholen, damit Einkommen und Wachstum nicht sinken. Das Gegenteil aber ist der Fall. Ein chinesischer Arbeiter schaffe nur ein Fünftel der Leistung eines Arbeiters in Amerika, schätzt das Forschungsinstitut Conference Board. In Indien liege der Produktivitätswert nur ein paar Prozentpunkte unter dem Chinas.

Eine große Schwäche des fertigenden Sektors in China sei der Mangel an Qualität, hat der Schanghaier Industrieberater Georg Stieler auf seinen Reisen beobachtet. In den drei Jahrzehnten des Aufstiegs habe es vor allem immer schnell und günstig gehen müssen. „Doch ein Produkt von vorne bis hinten zu durchdenken, bis es tatsächlich perfekt ist, und das dann in den Produktionsprozess zu übertragen, ist kulturell in China kaum angelegt.“

Richten soll dies die Künstliche Intelligenz. Schließlich seien die selbstdenkenden Roboter der Zukunft, hoffen viele chinesische Unternehmer, schneller und schlauer als die Wanderarbeiter. Diese religiöse Hoffnung, sagte im März ein Podiumsteilnehmer auf dem „Automation Development Summit“ im südchinesischen Guangzhou, erinnere ihn an den Berkeley-Philosophen Hubert L. Dreyfus. Dieser hatte im Jahr 1985 geschrieben, die Vorstellung, Fortschritte auf dem Weg zur Entwicklung intelligenter Maschinen zu machen, sei „wie der Glaube, dass jemand, der einen Baum hochklettert, Fortschritt auf dem Weg macht, den Mond anzufassen“.

„Roboter-Revolution“

Der Redner, nichtchinesischer Herkunft, ist Mitarbeiter von Huawei, dem innovativsten chinesischen Technik-Konzerns. Es gibt kaum eine chinesische Provinzregierung, die kein „Internationales Forum über das industrielle Internet“ ausrichtet. So schnell jagt eine Roboter-Konferenz die andere, dass sich auf den Einladungsschreiben schon mal noch der Blindtext des Power-Point-Programms befindet.

Bevor Chinas Ministerpräsident Li Keqiang nach Deutschland reist, ist den Pekinger Diplomaten kaum etwas so wichtig wie jener Teil in der Abschlusserklärung des Staatsbesuchs, in dem der Automation unter dem Schlagwort „Industrie 4.0“ das Wort geredet wird. Doch in den Fabriken in China, so berichten es die deutschen Hersteller, stünden die intelligenten Produktionslinien dann einsam in den Hallen herum und würden nicht in die Wertschöpfungskette integriert.

Die Staatspresse jubelt

Während sich aus den Datenmassen, die Internethändler wie Alibaba generieren, relativ einfach intelligente Programme entwickeln lassen, erfordert der Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Fabriken oft individuelle Lösungen und ist dementsprechend kompliziert. Jeder zweite Roboter soll in drei Jahren von chinesischen Herstellern sein, so sieht es die „Roboter-Revolution“ vor, die Chinas Präsident Xi Jinping ausgerufen hat. Doch noch heute stammen geschätzt 70 Prozent aller in chinesischen Robotern verbauten Steuerungen aus dem Ausland. „Man kann keine industrielle Künstliche Intelligenz entwickeln, wenn man nicht die Grundlagen beherrscht“, sagt Berater Stieler.

Ihren Glauben an die Roboterzukunft lässt sich Chinas Führung jedoch nicht nehmen. Nicht weniger als eine Weltsensation hatte Pekings amtliche Nachrichtenagentur Xinhua angekündigt, als im April die von heimischen Forschern in drei Jahren entwickelte Roboterdame Jia Jia ihr erstes Interview geben sollte. Übertragen wurde es auf Englisch im Internet auf der ganzen Welt. Die Kader waren offensichtlich guter Dinge. Aus der Universität in Hefei hatten sie eine Verbindung ins Silicon Valley aufgebaut. Die Fragen an Jia Jia sollte Kevin Kelly stellen, Gründer des Technikdiensts „Wired“. Über den Roboter in Gestalt einer chinesischen Schönheit zeigte sich die Staatspresse am Ende zufrieden.

Der Rest der Zuschauer war hingegen entsetzt. Wie viele Buchstaben das englische Alphabet enthalte, wusste Jia Jia nicht. Und auf die Frage, wo sich geographisch die Chinesische Mauer befinde, lautete die Antwort nonchalant, diese stehe „in China“.

Quelle: F.A.Z.
Hendrik Ankenbrand
Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenXi JinpingChinaPekingAlibabaAmazonContinentalRobert BoschZF FriedrichshafenDollarKünstliche Intelligenz

Anzeige