Christoph Weiherer

Der singende Supermarkt-Rebell

Von Georg Meck
© Nadine Lorenz/dieaxtimwald.de, F.A.S.

Ein bayerischer Musikkabarettist narrt den deutschen Einzelhandel: Christoph Weiherer heißt der Mann, ist 36 Jahre alt, gelernter Chemielaborant und seit 15 Jahren auf den Kleinkunstbühnen im Süden unterwegs. Zum Supermarkt-Rebellen wird er durch eine Nummer, in der er zur Sabotage der Datensammelei aufruft. Um mehr über ihre Kunden zu erfahren, haben es sich Kauf- und Möbelhäuser, Super- und Baumärkte angewöhnt, die Leute nach ihrer Postleitzahl zu fragen. Das irritiert manche, viele sind davon auch genervt. „Der Weiherer“, wie der Niederbayer sich nennt, ruft nun zur Gegenwehr, ja zum Volksaufstand auf.

Er selbst hat vor Jahren beschlossen, die Datensammler zu verwirren, indem er hartnäckig die Postleitzahl von Brunsbüttel als seine Heimat angibt: 25541. „Das klappt immer, egal in welcher Stadt“, erzählt er. „Noch nie hat sich eine Kassiererin gewundert, warum jemand aus Brunsbüttel so einwandfrei Boarisch redet.“ Irgendwann kam ihm der Gedanke, dass die ganze Aktion wenig nützt, so lange er alleine ist. Also startet er nun jeden Abend auf der Bühne seinen Aufruf: „Jeder Mensch in ganz Deutschland soll nur noch die Postleitzahl von Brunsbüttel angeben: 25541“.

Fans posten Kassen-Quittungen

Eine diebische Freude ist es dem Künstler, sich die Gesichter der Statistiker und Marketing-Experten vorzustellen, wenn die ihre Daten auswerten: Wir haben nur noch Kunden in Brunsbüttel. Wir müssen uns auf Brunsbüttel fokussieren. „Dann hauen die ihre ganze Werbung nach Brunsbüttel, und wir anderen haben alle unsere Ruhe“, sagt Christoph Weiherer.

Sein Einfluss wäre womöglich auf die bayerische Kleinkunst-Szene beschränkt geblieben, hätte nicht der Norddeutsche Rundfunk die Comedy-Nummer mit der 25541 entdeckt. Vor vier Wochen war das, Weiherer hat daraufhin einen TV-Mitschnitt im Internet hochgeladen. Was seither abgeht, ist irre und zeigt die Durchschlagskraft von viralem Marketing: In der Nacht zum Samstag wurde das 25541-Video zum zweimillionsten Mal heruntergeladen, Weiherers Facebook-Seite läuft über, Fans posten Kassen-Quittungen als Beweis dafür, dass sie sich daran beteiligen. Die ersten Baumärkte, so wird im Großraum München berichtet, akzeptieren die 25541 nicht mehr als Postleitzahl und fragen Kunden nach dem Ausweis.

Der Rummel ist so gewaltig, dass Weiherer, der immer stolz darauf war, ohne Manager auszukommen, wohl oder übel Personal einstellen muss. Talk-Show-Redaktionen melden sich, die Hallen für die Konzerte werden größer. Und die Stadtoberen in Brunsbüttel sind stolz, endlich mal nicht mit Störfällen in ihrem Atomkraftwerk in die Schlagzeilen zu kommen. Im Januar fährt Weiherer nun erstmals zum Gastspiel in den Norden, die Tickets, auch für das Zusatzkonzert in Brunsbüttel, waren ruckzuck weg. Nur sein Wunsch, dort Ehrenbürger zu werden, bleibt ihm bislang verwehrt.

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite

Themen zu diesem Beitrag:
Brunsbüttel | Facebook