Regionale Gender Pay Gap

In Cottbus verdienen Frauen mehr als Männer

 - 09:40

Die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen ist einer Studie zufolge regional sehr unterschiedlich. Im Landkreis Dingolfing-Landau in Niederbayern etwa verdient ein Mann im Durchschnitt 38 Prozent mehr als eine Frau – im brandenburgischen Cottbus dagegen verdient eine Frau im Durchschnitt 17 Prozent mehr als ein Mann, wie die derzeit laufende Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) laut Bericht der „Welt“ ergab.

Die Experten des IAB werten derzeit Daten der Bundesagentur für Arbeit aus dem Jahr 2016 aus, ihre Studie soll laut Bericht im Herbst veröffentlicht werden. Sie zogen erste Schlussfolgerungen: „Wo die Männer weniger verdienen, besteht tendenziell ein Pay Gap zugunsten der Frauen“, sagte Michaela Fuchs vom IAB Sachsen-Anhalt-Thüringen der „Welt“. „Wo Männer mehr verdienen, sehen wir eher einen Pay Gap zugunsten der Männer.“ Es scheine so zu sein, dass die Verfügbarkeit bestimmter Jobs für Männer in einer Region entscheidend dafür ist, wie die Lohnlücke dort ausfalle.

Besonders hoch ist die Gehaltslücke zugunsten der Männer etwa auch in Regionen wie Ingolstadt (36,9 Prozent), Böblingen (35,9 Prozent), Bodenseekreis (33,6 Prozent) und Erlangen (32,4 Prozent). „Das alles sind Regionen, die auf bestimmte Bereiche spezialisiert sind“, sagte Fuchs der Zeitung. Dort säßen bestimmte Unternehmen – in Ingolstadt etwa Audi, in Erlangen Siemens. Diese spezielle Arbeitsplatz-Struktur scheine Männern mehr zugutezukommen als Frauen.

Erst vergangene Woche hatte eine Studie des Fahrdiensts Uber gezeigt, dass es auch dort eine Eiinkommens-Lücke von rund sieben Prozent gibt – obwohl der Algorithmus die Fahrer nicht nach Geschlecht bezahlt. Grund sei, dass Männer schneller Erfahrung erwerben, zu unbeliebteren Zeiten arbeiten und schneller fahren, so dass sie mehr Fahrten pro Stunde schaffen..

Entsendegesetz
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit in der EU?
© DW, Deutsche Welle
Quelle: bern. / AFP
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenMännerFrauenIABCottbusGehaltslückeLohngerechtigkeitBundesagentur für Arbeit