Handelstheorie

Das Problem mit der Globalisierung

Von Alexander Armbruster
 - 09:42

Schon mal was von Eli Heckscher und Bertil Ohlin gehört? Wer wissen will, wieso Welthandel und wirtschaftliche Globalisierung gerade einen schweren Stand haben, findet eine Antwort in einer Handelstheorie, die diese beiden schwedischen Forscher schon vor hundert Jahren entwickelten. Lange bevor Donald Trump als amerikanischer Präsident über den internationalen Warenaustausch herzog und sogar in ein Wahlprogramm der traditionell marktwirtschaftlichen britischen Konservativen der Satz aufgenommen wurde: „Wir glauben nicht an ungehinderte freie Märkte.“

Der Wirtschaftshistoriker Eli Heckscher begann mit einem Aufsatz in einer schwedischen Fachzeitschrift im Jahr 1919 eine regelrechte Runderneuerung des Verständnisses über den Handel zwischen Ländern. Sein berühmtester Student hieß Bertil Ohlin. Er brachte im Jahr 1933 eine längere und ins Englische übersetzte Fassung seiner Dissertation heraus mit dem Titel „Interregional and International Trade“, ein Meisterwerk der Volkswirtschaftslehre. Die nach Heckscher und Ohlin benannte Handelstheorie lernt jeder Student des Faches kennen – Ohlin bekam im Jahr 1977 den Wirtschaftsnobelpreis dafür. Da hatte er eine jahrzehntelange Karriere hinter sich, nicht nur als Forscher: Vorübergehend war er Handelsminister Schwedens und viele Jahre Vorsitzender der liberalen Partei.

Handel steigert den Wohlstand

Heckscher und Ohlin haben sich zwei Länder vorgestellt, deren Gesellschaften über ungefähr die gleichen Produktionstechnologien verfügen, in denen sich aber das Verhältnis der Produktionsfaktoren unterscheidet. In Land A (nennen wir es mal Amerika) gibt es vergleichsweise viele hochqualifizierte Arbeitnehmer, die zum Beispiel Studienabschlüsse in Informatik oder Investmentbanking erzielt haben. In Land B (nennen wir es mal China) gibt es demgegenüber relativ reichlich Menschen mit eher geringen Qualifikationen, zum Beispiel Arbeiter in der Großindustrie.

Entscheiden sich die beiden Länder nun dafür, Handel miteinander aufzunehmen, geschieht Folgendes: Land A wird sich auf Hochtechnologieprodukte spezialisieren und diese auch exportieren. Denn dessen Unternehmen ist es aufgrund der reichlichen Ausstattung mit hochqualifizierten Arbeitnehmern möglich, diese Produkte vergleichsweise günstiger zu erfinden und herzustellen. Land B hingegen wird sich stärker auf „einfachere“ Güter fokussieren und diese auch ins Ausland verkaufen. Mit Blick auf die Wirtschaftswelt der Gegenwart schlägt diese Handelstheorie so zum Beispiel eine Brücke vom Arbeiter in einem chinesischen Foxconn-Werk zum Handy-Entwickler im Silicon Valley.

Im Ergebnis bestätigt die Heckscher-Ohlin-Analyse einerseits eine wichtige ökonomische Erkenntnis: Handel vergrößert den Wohlstand insgesamt, macht daran beteiligte Länder reicher. Andererseits ergibt sich aber auch ein zweiter, gesellschaftlich brisanterer Befund: Nicht jeder einzelne Bürger wird durch Handel automatisch wohlhabender. In Land A profitieren die hochqualifizierten Beschäftigten, während die geringqualifizierten sogar Einkommenseinbußen erleiden, in Land B ist es genau umgekehrt.

Die dritte Revolution

Darin unterscheidet sich die Analyse der beiden schwedischen Ökonomen denn auch wesentlich von jener bahnbrechenden Handelstheorie, die der britische Wirtschaftswissenschaftler David Ricardo gut hundert Jahre zuvor vorgelegt hatte. In dessen Modellrahmen ergibt sich die Vorteilhaftigkeit von Handel insgesamt ebenfalls (Stichwort komparative Kosten), ein Verteilungsproblem allerdings nicht – was übrigens auch am politischen Ziel lag, das Ricardo mit seiner theoretischen Analyse verfolgte: Er wollte nachteilige Zölle abschaffen.

In gewisser Weise ist wiederum die Theorie der Schweden Heckscher und Ohlin somit auch eine sehr frühe Mahnung vor Risiken, die mit der wirtschaftlichen Globalisierung verbunden sein können. Kritik sozusagen zu einer Zeit, als weder Donald Trump noch Marine Le Pen und ihr Front National noch die Globalisierungskritiker von Attac eine Rolle spielten.

Eine spannende Frage lautet nun: Warum haben diese theoretischen Erkenntnisse, die elementar zum ökonomischen „Mainstream“ gehören, lange Zeit in der offiziellen Haltung wichtiger Wirtschaftsinstitutionen wie des Internationalen Währungsfonds (IWF) keine Rolle gespielt? Wie kam es, dass zum Beispiel der berühmte Ökonom Paul Krugman noch im Jahr 1997 in einem Aufsatz für eine renommierte Ökonomen-Zeitschrift klipp und klar feststellte: „Die Begründung der Ökonomen für Freihandel ist wesentlich eine unilaterale: Ein Land dient seinen eigenen Interessen, indem es Freihandel verfolgt, unabhängig davon, was andere Länder tun.“ – Viel ausdrücklicher kann ein Plädoyer gegen Protektionismus kaum ausfallen.

Eine spezielle Eigenschaft Amerikas

Die Antwort liegt auch an Krugman selbst. Der hatte nämlich nach Ricardo und Heckscher/Ohlin eine dritte Revolution der Handelstheorie auf den Weg gebracht. Ende der siebziger und Anfang der achtziger Jahre veröffentlichte Krugman Analysen, in denen er darlegte, warum gerade einander ziemlich ähnliche Industrieländer wie die europäischen Staaten, Japan und die Vereinigten Staaten Handel miteinander treiben und auch noch in denselben Branchen. Warum etwa deutsche Autohersteller Autos nach Frankreich, Britannien und in die Vereinigten Staaten verkaufen und andererseits französische und amerikanische Hersteller Autos in Deutschland vertreiben.

Schnell zusammengefasst, lautet die Begründung: Weil erstens Industrieunternehmen in der Regel je Stück umso günstiger produzieren können, je mehr sie herstellen (Stichwort Skalenerträge) und darum ein Interesse an möglichst großen internationalen Absatzmärkten haben. Und zweitens die Verbraucher besser finden, eine große Auswahl zu haben, als beispielsweise nur zwischen zwei Automarken wählen zu können. Auch Krugman bekam für seinen Beitrag schließlich den Wirtschaftsnobelpreis. Sehr wichtig an seiner Theorie ist außerdem: Ein Verteilungsproblem, wie es in der Heckscher-Ohlin-Analyse vorkommt, ergibt sich durch seinen auf Skalenerträgen und Produktvielfalt basierenden Handel nicht.

In der Realität nun prägte lange Zeit genau dieser „Krugman-Handel“ den weltweiten Warenaustausch. Kein Wunder also, dass Verteilungsfragen auch im Werben internationaler Institutionen für Freihandel keine sonderlich prominente Rolle spielten. „Die Weltwirtschaft wurde vor allem von ,Krugman-Handel‘ dominiert, ,Heckscher-Ohlin-Handel‘ war empirisch von untergeordneter Bedeutung“, sagt der in Aachen lehrende Wirtschaftsprofessor Oliver Lorz, der mit dem verstorbenen früheren Chef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft Horst Siebert ein deutschsprachiges Standardwerk über Handel geschrieben hat.

Hinzu kam eine spezielle Eigenschaft der Vereinigten Staaten: Die größte Volkswirtschaft der Welt handelt nämlich, gemessen an ihrer Wirtschaftsleistung, vergleichsweise wenig, viel weniger als echte Handelsnationen wie die Bundesrepublik, die Niederlande oder Schweden. Dies erklärt zusätzlich, warum gerade die tonangebenden amerikanischen Ökonomen lange kaum besorgt waren um mögliche Verteilungseffekte – und gerade die amerikanische Sicht beeinflusst etwa die offizielle Haltung internationaler Organisationen wie IWF und Weltbank.

Das hat sich von Mitte der neunziger Jahre an und erst recht seit der Jahrtausendwende geändert. Grund ist der Aufstieg vor allem eines Landes: Chinas. Die Volksrepublik ist mittlerweile die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Ihre gewachsene Bedeutung für den Handel hat offenkundig auch jene Verteilungsfolgen, auf die Heckscher und Ohlin vor hundert Jahren hingewiesen haben für den Fall, dass sehr verschiedene Länder miteinander handeln. Die Ökonomen David Autor, David Dorn und Gordon Hanson vom Massachusetts Institute of Technology haben in einer aktuellen Analyse errechnet, wie der wirtschaftliche Aufstieg Chinas den amerikanischen Arbeitsmarkt durchgerüttelt hat – allein, dass sie einen signifikanten Effekt gemessen haben, sorgte schon für Aufsehen.

Politisch ist das sehr relevant. Nach allgemeiner Auffassung gibt es in Demokratien nur eine Alternative, solche Verteilungsprobleme zu lösen, dafür werden die Wähler über kurz oder lang sorgen: Entweder „entschädigt“ eine Gesellschaft die Handelsverlierer in irgendeiner Form, wenigstens für eine Übergangsphase. Oder aber sie schränkt den Handel ein durch Zölle oder andere Hemmnisse. Ökonomen bevorzugen meist die erste Variante, denn sie wissen: Die Wohlstandsgewinne durch Handel insgesamt reichen aus, um Handelsverlierer zu „entschädigen“ und Handelsgewinner zugleich reicher zu machen.

Bestätigungen dafür gibt es längst. Der Politologe David Cameron hat im Jahr 1978, ein Jahr bevor Bertil Ohlin starb, einen bis heute vielzitierten Aufsatz publiziert, in dem er darstellte, dass der Staat in der Wirtschaft eines Landes eine umso größere Rolle spielt, je offener das Land ist. Das mag erst einmal überraschen. Der Harvard-Professor Dani Rodrik hat dies in den neunziger Jahren nachgerechnet mit neueren Daten für mehr Länder und dasselbe Ergebnis erhalten. Eine mögliche damit verbundene Deutung lautet: Menschen sind tendenziell eher bereit, auf offenen Weltmärkten zu konkurrieren, wenn ihre Gesellschaft ihnen ein ausreichendes Sicherheitsnetz bietet, das schlimme Notlagen abmildert.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Armbruster, Alexander (ala.)
Alexander Armbruster
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDonald TrumpPaul KrugmanAmerikaChinaUSAFoxconnIWFWirtschafts-Nobelpreis