<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Geschäfte laufen besser

Die Telekom trumpft auf – in Amerika

 - 08:00

Die Deutsche Telekom setzt sich zum dritten Mal für das laufende Jahr höhere Ziele. Es werde nun mit einem bereinigten Betriebsergebnis (Ebitda) von ungefähr 23,6 Milliarden Euro gerechnet, kündigte die Konzern-Führung an diesem Donnerstag an. Zum Jahresstart hatte sich noch 23,2 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Abermals erwies sich die amerikanische Tochtergesellschaft T-Mobile US als Zugpferd das Unternehmens. Dank deren glänzender Geschäfte – sie erwirtschaftete im dritten Quartal so viel Umsatz wie noch nie – stiegen die Erlöse der Bonner von Juli bis September um 4,7 Prozent auf 19,1 Milliarden Euro.

Das bereinigte Betriebsergebnis (Ebitda) legte um 8,5 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich blieb ein Überschuss von 1,1 Milliarden Euro hängen. Dieser lag deutlich über den 507 Millionen Euro aus dem Vorjahr, als eine massive Abschreibung auf die Großkundensparte T-Systems das Bild trübte.

Damit übertraf Europas größter Telekom-Konzern die Erwartungen von Analysten. Diese prognostizierten in einer vom Unternehmen selbst in Auftrag gegebenen Umfrage im Schnitt einen Umsatz von knapp 18,85 Milliarden Euro und einen bereinigten Betriebsgewinn von rund sechs Milliarden Euro.

Quelle: FAZ.NET/Reuters
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDAXDeutsche TelekomReutersT-Mobile