Unternehmen
Baden-Württemberg

Ein deutscher Hotspot der künstlichen Intelligenz entsteht

Von Susanne Preuß, Stuttgart
© Wolfram Scheible, F.A.Z.

Wer Roboter entzaubern will, der braucht nur ein rohes Ei. „Wie viele Bewegungsmöglichkeiten hat die Hand, die dieses Ei hält“, gibt Kai Arras zu bedenken und bewegt seine Fingergelenke in alle möglichen Richtungen: „Und nur mit einiger Übung weiß man, wie viel Kraft man aufwenden muss, um das Ei aufzuschlagen, ohne es zu zerstören.“ Für einen Forscher wie Arras ist das keine Aussage über die bisherige Unzulänglichkeit von Maschinen, sondern eine Herausforderung, die künstliche Intelligenz auch für den motorischen Bereich voranzutreiben. Sein Team bei Bosch arbeitet zum Beispiel schon an „weicher Robotik“, wo es darum geht, Teile ganz präzise zusammenzufügen, quasi mit Gefühl.

Sollte es irgendwann einen Roboter geben, der Eigelb und Eiweiss so elegant trennt wie sonst nur Großmutter daheim, dann ist es nicht abwegig, dass diese Maschine ihr nötiges Erfahrungswissen und ihre Intelligenz aus dem Cyber Valley hat. Noch kennt kaum jemand diesen Begriff. Aber eines Tages, so die Hoffnung der Initiatoren, soll Cyber Valley eine Marke sein, so bekannt sein wie das Silicon Valley – und zwar als Zentrum der künstlichen Intelligenz.

Autonomes Fahren in der Branche bereits Standard

Entstehen wird das Cyber Valley dort, wo heute die Autoindustrie zu Hause ist, mit einem Zentrum in der Region Stuttgart. An Optimismus, dass das gelingen kann, fehlt es nicht. „Wir sind überzeugt, dass hier ein Hotspot für wissenschaftliche Exzellenz für die weltweit besten Köpfe von morgen auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz entstehen kann“, sagte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann zum Start des Cyber Valley im Dezember: „Unser Ziel ist, nicht nur die besten Maschinen zu bauen, sondern auch die schlausten.“ Kretschmann, der grüne Politiker mit Begeisterung für Innovationen, hatte sich schon einige Monate zuvor öffentlichkeitswirksam auf den Beifahrersitz eines Lastwagens gesetzt, der ganz autonom über die vielbefahrene Autobahn A 8 steuerte, ganz im Vertrauen auf die Technik.

© DW, Deutsche Welle

Mittlerweile gilt das autonome Autobahnfahren in der Branche schon gar nicht mehr als besonders anspruchsvoll. Beinahe wöchentlich gibt es irgendwo in der Welt die Ankündigung, dass ein Fahrzeug in Kürze schon fast alles allein machen wird im realen Straßenverkehr – ausgestattet mit einem künstlichen Hirn, das schnell lernt, Abermillionen von Verkehrssituationen zu erkennen und passend dazu zu bremsen oder zu beschleunigen, eine neue Route zu suchen oder einen Fußgänger über die Straße zu lassen.

Facebook beteiligt sich ebenfalls

„Autos werden das erste bedeutende Massenprodukt sein, das physische KI-Systeme in den Alltag bringt“, erwartet Matthias Tröndle. Er ist Forschungskoordinator am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme Tübingen-Stuttgart (MPIIS) und koordiniert in der aktuellen Gründungsphase die Aktivitäten des Cyber Valley.

Die Autoindustrie, die mit ihren Milliarden-Investitionen die Entwicklung zum Autonomen Fahren mit Hochdruck vorantreibt, gehört jedenfalls zu den großen Gründungssponsoren des Cyber Valley: Daimler, Porsche und BMW sind mit von der Partie, außerdem die Autozulieferer ZF und Bosch.

Der einzige Name, der nicht so recht in die Reihe der großen Industriepartner zu passen scheint, ist Facebook. Doch die Teilnahme des amerikanischen Konzerns ist ein Signal in mehrfacher Hinsicht: dass man offen ist für die Kooperation, abseits der Autoindustrie, jenseits der Grenzen von Baden-Württemberg. Und dass es in bedeutenden Kreisen ein erkennbares Interesse am Cyber Valley gibt. „Das Facebook Resarch Lab, bisher angesiedelt in New York und Paris, ist führend in der Grundlagenforschung zum Deep Learning“, urteilt jedenfalls MPIIS-Koordinator Tröndle. Deep Learning ist eine Technik der künstlichen Intelligenz, die den neuronalen Netzen des menschlichen Gehirns nacheifert – und die im Fall von Facebook beispielsweise dazu führt, dass man verblüffend gut passende Werbung auf seinem Facebook-Profil wiederfindet.

Auch andere Bereiche neben der Auto-Industrie

Ein Auto-Valley soll und wird es also nicht geben, auch wenn die Hauptsponsoren großteils ihre dicken Gewinnmargen noch mit Dieseltechnik verdienen. Was hier im Bereich künstliche Intelligenz erforscht wird, mag der Mobilität dienlich sein, lässt sich aber tendenziell leicht auf andere Anwendungsfelder übertragen. Bosch sieht sich als Profiteur dieser technologischen Entwicklung, weil sich plötzlich die Diversifizierung des Konzerns viel stärker nutzen lässt als früher: Rasenmäher oder Staubsauger werden schnell schlau, weil man für die Algorithmen auf Entwicklungen für den Verkehr zurückgreifen kann.

Zeigt sich als Freund der Innovation: Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann. Trotzdem äußert der Grünen-Politiker auch Bedenken.
© dpa, F.A.Z.

Aber auch aus ganz anderen Branchen kommt Beifall für die Initiative. Sie mache Deutschland für Talente attraktiv, lobt Ulrich Simon, der im Zeiss-Konzern die Forschung und Entwicklung verantwortet und Chancen für die Bereiche Optik und Photonik sieht: „Beispielsweise sehen wir Applikationen, bei denen es darum geht, Auffälligkeiten oder Anomalien aus einer großen Zahl diagnostischer Bilder in Medizin oder industrieller Qualitätssicherung zu erkennen“, erklärt Simon.

Förderung für den Nachwuchs

„Dutzende von Firmen haben sich gemeldet, viele von ihnen mit der sehr konkreten Vorstellung für eine Kooperation“, berichtet Tröndle zufrieden über das Feedback. „Wir wollen eine Lawine ins Rollen bringen“, ist sein Anspruch. Das Geld aus der Wirtschaft ist dafür genauso wichtig wie das so entstehende Netzwerk, von dem die Gründerplattform profitieren wird. Akademische Nachwuchsgruppen sollen ermuntert werden, sich ganz frei ihre Arbeitsfelder auszusuchen, die dann von den Gründer-Firmen gezielt gefördert werden.

„Das wird nichts Triviales sein“, ist sich Yasser Jadidi sicher, Forschungsleiter im BCAI, dem Bosch-Zentrum für künstliche Intelligenz: „In solchen Gruppen sucht man sich immer die ganz harten Nüsse aus. Was wirkt unlösbar, lautet die Frage – genau das ist spannend.“

Big Data ohne den gläsernen Mensch?

Noch sind es Städte wie Tel Aviv oder Berlin, die für ihre Gründer-Communities bekannt sind. Doch Tröndle ist zuversichtlich für das Cyber Valley: „Für ein Start-up ist es auch wichtig, dass es Kunden findet. Da können wir unseren Standortvorteil ausspielen.“ Bei aller Zukunftshoffnung, die auch in der baden-württembergischen Landesregierung anzutreffen ist, gibt es dennoch auch nachdenkliche Töne aus dem Staatsministerium in Stuttgart. „Alles hat Kollateralschäden“, gibt Ministerpräsident Kretschmann im Gespräch mit dieser Zeitung zu bedenken: „Wenn Wahlen manipuliert werden, wenn alle Geheimnisse offengelegt werden, weil das Kaufverhalten interpretiert wird – in so einer Welt will ich nicht leben“, sagt er über die Schattenseiten der Digitalisierung.

Unser Angebot für Erstwähler
Unser Angebot für Erstwähler

Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

Zum Angebot

Er gibt den Partnern des Cyber Valley daher noch einen Auftrag jenseits des wirtschaftlichen Fortschritts mit auf den Weg: „Wir müssen erforschen: Wie können wir Big Data nutzen, ohne dass wir zum gläsernen Menschen werden? Dass wir nicht zu unseren eigenen Marionetten werden, ohne es zu merken? Alle warten darauf, dass wir diesen Fragen nachgehen, und hier haben wir Verantwortung.“

Die Väter des Cyber Valley

Die Geschichte des Cyber Valley ist schon jetzt, ein halbes Jahr nach dem Startschuss, nicht mehr so ganz einfach nachzuzeichnen – denn das Konstrukt hat mehrere Väter. Als sicher kann gelten, dass zwei Personen eine maßgebliche Rolle spielten: Volkmar Denner, der als Chef des Bosch-Konzerns die Vision hat, aus dem Autozulieferer mit Schwerpunkt in der Mechanik einen der großen Anbieter vernetzter Technologie zu machen. Und Martin Stratmann, ein im Ruhrgebiet geprägter Experte in der Eisenforschung, der vor drei Jahren Präsident der Max-Planck-Gesellschaft wurde. Ein Antrittsbesuch beim Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann bereitete offenbar in Stuttgart den Boden. In Berlin wiederum trafen sich Stratmann und Denner mehrfach beim Innovationsdialog von Bundeskanzlerin Merkel, der sich auch der Frage widmet, wie neuartige Kooperationen den Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft beschleunigen könnten, um Innovationen schnell in die Breite zu tragen.

Die Idee einer Stiftungsprofessur, mit der Bosch-Forscher Yasser Jadidi dann beim Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme anklopfte, fiel auf entsprechend fruchtbaren Boden. Bosch ist aktuell der größte private Geldgeber für das Cyber Valley und finanziert unter anderem eine Stiftungsprofessur zum Thema Deep Learning (einschließlich Mitteln für weitere akademische Mitarbeiter) über zehn Jahre. Ein weiterer Stiftungslehrstuhl für „Entrepreneurship in der digitalen Transformation“ wird von Daimler finanziert. Das Land Baden-Württemberg investiert mehr als 50 Millionen Euro. Auch ein Konsortium baden-württembergischer Stiftungen gehört zu den Geldgebern der neuen Forschungskooperation. Zum Start werden neun Forschungsgruppen eingerichtet. Zehn Professuren an den Universitäten Stuttgart und Tübingen sollen dem Cyber Valley im internationalen Vergleich zusätzliches Gewicht verschaffen.

In entsprechenden Kreisen hat die Initiative schon Aufmerksamkeit erregt. Für die Graduiertenschule haben sich 360 Absolventen beworben. Die Interessenten kommen aus Indien, Pakistan und Iran, aus China und den Vereinigten Staaten. Knapp vier Dutzend von ihnen sind zu einem dreitägigen Auswahlprozess eingeladen. Etwa die Hälfte davon wird dabei sein, wenn die Schule Anfang Oktober ihren Betrieb aufnimmt, vorläufig in den neuen Räumen des Instituts für Intelligente Systeme, das noch nicht ganz belegt ist. Für einen Neubau, der das physische Zentrum des Cyber Valley bilden soll, hat das Land zudem eine Finanzierung zugesagt.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite

Themen zu diesem Beitrag:
Winfried Kretschmann | Stuttgart | Facebook | Robert Bosch | Künstliche Intelligenz | Roboter