<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelPlastik-Kommentar

Strohhalme verbieten – was für ein Quatsch

Von Philipp Krohn
 - 14:59

Plastikmüll in den Ozeanen ist ein riesengroßes Problem. Er ist das Zeichen eines kollektiven menschlichen Versagens, Abfall sachgerecht zu entsorgen. Er zerstört Flora und Fauna in den Weltmeeren, damit die Biodiversität und langfristig auch die Ernährungs- und Lebensgrundlagen.

Die politischen Antworten auf dieses Problem sind weniger offensichtlich. Die Europäische Kommission hat gerade ein Verbot von Einwegartikeln aus Plastik vorgeschlagen, für die es in den Läden Alternativen gibt. Strohhalme, Luftballonstangen, Geschirr und Cocktailrührstäbe würden dann auf einen Schlag vom Markt verschwinden, so wie einst die Glühbirnen – zum großen Bedauern vieler Bürger, die sich von Energiesparlampen zwangsbeglückt fühlten.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Philipp Krohn
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenEuropäische UnionEuropäische KommissionChina