VW-Abgasskandal
Dieselgate

Richter genehmigt weiteren VW-Vergleich

© AP, dpa

Volkswagen steht bei der rechtlichen Aufarbeitung des Diesel-Skandals in den Vereinigten Staaten vor der Bewältigung einer weiteren entscheidenden Hürde. Der für Hunderte amerikanische Zivilklagen zuständige Richter Charles Breyer kündigte am Donnerstag seine endgültige Zustimmung zu einem Entschädigungspaket für rund 80.000 Dieselwagen mit illegaler Abgastechnik an. „Das Gericht hält den Vergleich für fair, angemessen und vernünftig“, sagte Breyer bei einer Anhörung in San Francisco.

Die Genehmigung, die noch in schriftlicher Form finalisiert werden muss, umfasst auch einen Kompromiss des deutschen Zulieferers Bosch mit amerikanischen Klägern. Die Firma wird beschuldigt, VW mit Software zur Abgas-Manipulation versorgt zu haben. Bosch hat eine Zahlung von 327,5 Millionen Dollar zur Beilegung des Rechtsstreits akzeptiert. VW nimmt im Rahmen der Einigung weitere mehr als 1,2 Milliarden Dollar (1,1 Mrd. Euro) für Rückkäufe, Umrüstungen und Entschädigungen bei Dieselwagen mit 3,0-Liter-Motoren in die Hand.

Damit erhöht sich die Summe für „Dieselgate“-Vergleiche in Nordamerika auf insgesamt mehr als 24 Milliarden Dollar. Bei etwa 480.000 kleineren Wagen hatte VW sich mit amerikanischen Klägern bereits auf einen Milliarden-Kompromiss verständigt. Der Konzern hatte im September 2015 zugegeben, in großem Stil bei Abgastests von Dieselwagen getrickst und die Messwerte des Schadstoffs Stickoxid so nach unten manipuliert zu haben. Richter Breyer hatte die jüngsten Vergleiche bereits im Februar vorläufig genehmigt.

Quelle: dpa
  Zur Startseite

Themen zu diesem Beitrag:
Robert Bosch | Volkswagen | Dollar