Wirtschaftspolitik
F.A.Z. exklusiv

Anzeichen für wachsende Ungleichheit in Deutschland

Von Johannes Pennekamp
© dpa, FAZ.NET

Die gute wirtschaftliche Entwicklung hat die Einkommen der Deutschen 2014 insgesamt steigen lassen. Die Menschen mit geringen Einkommen mussten aber Verluste hinnehmen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin (DIW), die der Frankfurter Allgemein Zeitung (F.A.Z.) vorliegt.

Seit einiger Zeit gebe es „Anzeichen dafür, dass die Ungleichheit der verfügbaren Einkommen wieder ansteigt“, teilte DIW-Forscher Markus Grabka mit. Befragungsdaten des Sozio-oekonomischen Panels zeigten, dass die verfügbaren Einkommen deutscher Haushalte (alle Einkommensarten nach Steuern) im Jahr 2014 im Vergleich zum Jahr 2013 zugelegt haben: Für einen durchschnittlichen Haushalt wuchs dieses Einkommen 2014 um 163 Euro auf 22607 Euro. Auch das mittlere Einkommen (Median) legte deutlich zu, was dafür spricht, dass nicht nur Gutverdiener gewonnen haben, sondern auch die mittleren Einkommensschichten. Am oberen und unteren Rand schrumpften die Einkommen 2014 allerdings etwas.

Seit 2009 „verstärkte Spreizung“

Die DIW-Forscher betrachten die Entwicklung im mehrjährigen Vergleich. Seit dem Jahr 1991 seien die Einkommen der Haushalte preisbereinigt um 12 Prozent gestiegen. Überproportional profitierten in dieser Zeit die reichsten 10 Prozent (27 Prozent Einkommenszuwachs), Haushalte mit den geringsten Einkommen verloren hingegen laut DIW real 8 Prozent.

Diesen Rückgang begründen die Forsche unter anderem mit der Ausweitung sogenannter atypischer Beschäftigung. Die „Schere“ zwischen Arm und Reich ging vor allem in den Jahren 2000 bis 2005 auf. Danach waren die Schwankungen geringer. Seit dem Jahr 2009 „verstärkte sich die Einkommensspreizung wieder“, konstatieren die Forscher nun.

Im gängigsten Maß für Ungleichheit, dem Gini-Koeffizienten, schlägt sich das allerdings kaum nieder. 2014 sank der Koeffizient minimal auf 0,29, was für etwas weniger Ungleichheit spricht. Der Wert war damit etwa genauso hoch wie 2005.

Einen Anstieg der Einkommensungleichheit zeigt dagegen eine Messzahl, die Einkommen der Hochverdiener mit denen der Geringverdiener ins Verhältnis setzt: 2014 hatten die reicheren Haushalte das 3,65-fach Einkommen eines Geringverdienerhaushalts zur Verfügung. „Diese Zahl ist in den letzten vier Jahren kontinuierlich gestiegen“, sagte DIW-Forscher Jan Goebel.

Auch der Anteil der Menschen, die von Armut gefährdet sei, ist nach Angaben des DIW weiter gestiegen. Fast 16 Prozent der Bevölkerung hätten 2014 unter der „Armutsrisikoschwelle“ gelegen, also weniger als 60 Prozent des mittleren Haushaltsnettoeinkommens zur Verfügung gehabt. In den neunziger Jahren sei der Anteil mit 11 Prozent erheblich kleiner gewesen.

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite

Themen zu diesem Beitrag:
Deutschland | DIW