Wohnraummangel

Bauen wird immer mehr zum Luxus

Von Julia Löhr, Berlin
 - 17:43

Wenn sich Politiker derzeit beliebt machen wollen, dann versprechen sie eines besonders gerne: mehr bezahlbaren Wohnraum in den Ballungszentren. Die für den Wohnungsbau zuständigen Verbände sehen das mit gemischten Gefühlen. Sie argumentieren: Die Politik habe durch ihr „Energiespar-Diktat“ in den vergangenen Jahren maßgeblich dazu beigetragen, dass das Bauen und damit auch die Kaufpreise und Mieten immer teurer wurden.

Seit dem Jahr 1995 sind die Preise für Bauland um 170 Prozent gestiegen, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Verbändebündnisses Wohnungsbau. Auch die Baukosten haben sich kräftig erhöht: Seit dem Jahr 2000 beläuft sich das Plus der Auswertung zufolge auf 55 Prozent. Zum Vergleich: Das allgemeine Preisniveau stieg im selben Zeitraum nur um 28 Prozent. Allein 16 Prozentpunkte der gestiegenen Baukosten führen die Verbände auf die strengeren Vorschriften zum Energiesparen zurück.

Klimaziele im Neubau völlig problemfrei

„Wir machen etwas, das früher sehr einfach war, sehr schwierig“, sagte Andreas Ibel, Verbandschef der mittelständischen Immobilienwirtschaft. „Wenn wir heute ein Dachgeschoss ausbauen, brauchen wir wegen des Schallschutzes zwölf Boden-Schichten. Früher haben zwei gereicht.“ Dann dürfe sich aber niemand über die hohen Preise wundern. Ähnlich sieht es Stefan Thurn, oberster Vertreter des Baustoffhandels: „Der Wohnungsbau ist zu einem Experimentierfeld für Bauphysik und Umweltpolitik geworden.“

Eine, die das von Haus aus ganz anders sieht, ist Barbara Hendricks (SPD), die noch geschäftsführende Umwelt- und Bauministerin. „Im Neubau ist das Einhalten von Klimazielen völlig problemfrei“, sagte sie am Donnerstag, als sie über ihre Arbeit als Bauministerin Bilanz zog. Man brauche eben andere Baustoffe, die müssten aber nicht unbedingt teurer sein. „Ich halte es nicht für deutsche Ingenieurskunst, immer dickere Wände zu bauen.“

320.000 neue Wohnungen im vergangenen Jahr

Eine zweite politische Schwachstelle, auf die das Verbändebündnis hinwies: Die Kommunen haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Arbeitsplätze in den Bauämtern gestrichen. „Das Bauen selbst geht ziemlich schnell“, sagte Andreas Ibel. „Aber ich brauche heute allein drei bis vier Jahre, um ein Projekt vorzubereiten.“ Auch die zuständige Ministerin sieht dieses Problem, verweist aber darauf, dass der Bund da wenig machen könne. „Es gibt seit den sechziger Jahren den Entwurf für eine Musterbauordnung“, sagte sie. Eine solche würde Vorschriften bundesweit vereinheitlichen und so den Projektentwicklern viel Arbeit ersparen. Doch die Länder lehnen das laut Hendricks ab.

Ihr Ministerium sprach am Donnerstag von 320.000 Wohnungen, die 2017 fertiggestellt worden seien. Die Verbände nannten dagegen nur 300.000. Benötigt würden ihnen zufolge 400.000, was zum einen an der Zuwanderung nach Deutschland liegt und zum anderen an dem Drang der Menschen in die Städte. Hendricks appellierte deshalb an ihren Nachfolger, die Bau- und Stadtentwicklung nicht zu vernachlässigen. Sie hoffe, dass der künftig für diese Bereiche zuständige Innenminister – aller Voraussicht nach Horst Seehofer (CSU) – diese Themen nicht als „Nebenschauplatz“ begreife.

Quelle: F.A.Z.
Julia Löhr
Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBaukostenLuxus