FAZ plus ArtikelBlumen und Bienen

Bienensterben betrifft am Ende die Verursacher

Von Diemut Klärner
 - 21:28

Blumen dienen uns als Gastgeschenk oder Liebesgruß, für ein Dankeschön oder gute Wünsche. Doch eigentlich sind bunte Blütenblätter und attraktive Duftnoten für ganz andere Adressaten bestimmt. Pflanzen werben damit um hungrige Gäste, die bei ihren Besuchen den Pollen von Blüte zu Blüte transportieren. Wenn eine Hummel oder Honigbiene auf einer Blume gelandet ist, findet sie dort oft farbige Markierungen, die ihr den Weg zum Nektar weisen. Mitunter kommen diese sogenannten Saftmale auch als Düfte daher.

Dass sich Hummeln das räumliche Muster von Duftsignalen merken können, haben britische Wissenschaftler jetzt gezeigt. Als Forschungsobjekte dienten ihnen Völker der Erdhummel (Bombus terrestris). Zunächst zog das Team um David Lawson von der University of Bristol und Lars Chittka von der Queen Mary University of London die Hummeln ohne Kontakt zu Blüten groß. Bei den Experimenten brachten sie diese dann mit künstlichen Blumen, hergestellt aus Plastikscheiben, in Kontakt.

Entdecken Sie die F.A.Z. Digitalangebote

F.A.Z. PLUS

Probeabo

: besonders beliebt

Miniabo

: 5,99 €

Tagespass

: 1,99 €

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F.A.Z. Digital

Quelle: F.A.Z. Woche
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenCharles DarwinBienensterben