FAZ plus ArtikelBedrohte Ernten

Landwirtschaft im Zeichen des Klimawandels

Von Ulrich Schaper
 - 14:32

Einige hundert Millionen Jahre Erdgeschichte haben ihre Spuren in Deutschland hinterlassen. Wind, Feuer, Wasser und in der letzten Eiszeit gewaltige Eismassen haben das Landschaftsbild geschliffen und geformt. Was das mit der heutigen Landwirtschaft zu tun hat? Nun, relativ viel sogar. Die agrarisch genutzten Flächen haben sich, zumindest was das Bodenregime angeht, seit Ende der letzten Eiszeit nicht mehr entscheidend verändert. „Die Böden, mit denen die heutige Landwirtschaft arbeitet, sind in den letzten 10.000 Jahren entstanden“, sagt Jörg Reichling von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR).

Was sich allerdings verändere und Auswirkungen auf die aktuelle Ertragslage habe, das seien die Randbedingungen. „Natürlich gibt es in Deutschland günstige und weniger günstige Regionen für bestimmte landwirtschaftliche Produktionszweige. Der Boden spielt dabei eine wichtige Rolle. Pflanzenwachstum aber ist in erster Linie von der Wasser- und Nährstoffverfügbarkeit sowie von Wetter und Klima abhängig.“ So unbefriedigend das für die Landwirte sein mag: Aussagen über künftige Entwicklungen und Standorte seien momentan lediglich als Szenarien mit teils großen Unsicherheiten möglich.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Beta

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDeutschlandKlimawandelLandwirtschaftErnte