Anzeige

Soziale Systeme

Frauensolidarität oder Zickenkrieg

Von André Kieserling
 - 16:24
Gäbe es Vorteile für Bewerberinnen, würden sie häufiger vom eigenen Geschlecht beurteilt werden? Bild: Edgar Schoepal, F.A.S.

In Deutschland ist der Anteil der Frauen an den Habilitierten in raschem Wachstum begriffen, und damit wächst auch ihr Anteil an den Bewerberkreisen für Professuren. Häufig sind sie hier deutlich stärker vertreten als unter den Mitgliedern der Berufungskommission, die über ihr berufliches Schicksal entscheidet. Der Fall mag also vorkommen, dass fünf Männer und eine Frau über einen engeren Bewerberkreis urteilen, in dem auf drei Männer drei Frauen kommen. Wohlmeinende Politiker halten es für ein Gebot der Geschlechtergerechtigkeit, dass in solchen Fällen auch die Berufungskommission auf Geschlechterparität achte. Dagegen wehren sich vor allem die Frauen im Kollegium, die zusätzliche Ablenkung durch zeitraubende Gremienarbeit befürchten.Dieser berechtigte Protest führt zu der Frage, welche weiteren Effekte es eigentlich haben könnte, den Anteil der mitentscheidenden Frauen zu steigern, und hier stehen zunächst zwei Positionen zur Wahl. Die erste und politisch vorherrschende geht davon aus, dass Frauen die Fehler und Schwächen von anderen Frauen milder beurteilen, als die Männer es tun, etwa weil sie sich in deren Situation besser einfühlen können. Frauen wären demnach befangene Richter. Aber da nun einmal auch die Männer befangen seien, nur eben zugunsten von ihresgleichen, müsse man den einen Partikularismus durch den anderen kompensieren.

Anzeige

Die Gegenposition ist die Theorie des Zickenkriegs. Ihr zufolge urteilen die Frauen übereinander unnachsichtiger als über Männer. Eine soziologische Erklärung dafür könnte lauten, dass Frauen nach wie vor dazu neigen, die Geschlechterdifferenz als Statusdifferenz zu interpretieren. Denn nach einer vielfach bestätigten Theorie wirken wahrgenommene Statusdifferenzen als Vergleichsbeschränkung: Motive wie Neid oder Eifersucht konzentrieren sich stets unter Statusgleichen.

Es gibt Anhaltspunkte für beide Theorien

Die empirische Forschung liefert, wie in solchen Fragen typisch, Anhaltspunkte für beide Auffassungen. Jede einzelne dieser Hypothesen würde indessen erwarten lassen, dass zusammen mit dem Frauenanteil an den Entscheidungsprozessen auch die Erfolgschancen der Bewerberinnen variieren, sei es zum Guten, sei es zum Schlechten. Diese Schlussfolgerung ist nun in der Form einer Einzelfallstudie überprüft worden. Der Münchener Soziologin Katrin Auspurg und ihrem Konstanzer Kollegen Thomas Hinz lagen die Akten sämtlicher Berufungsverfahren einer mittelgroßen Universität aus den Jahren 2001 bis 2013 vor.

Dieser Datensatz bietet nicht nur Aufschluss über die Geschlechterzusammensetzung in über zweihundert Kommissionen beziehungsweise Bewerberkreisen. Er zeigt zugleich, wie die Schwellen innerhalb des Berufungsverfahrens auf diese zweite Zusammensetzung sich auswirken. Danach nehmen Frauen die erste und entscheidende Hürde zur ernsthaften Prüfung ihrer Schriften mit größerem Erfolg als Männer. Unter allen Bewerbern stellen sie ein Viertel, aber unter den derart Geprüften sind sie mit einem Drittel vertreten, und dieser Anteil geht dann auch in den weiteren Verfahrensphasen bis hin zur Endauswahl nur geringfügig zurück. Differenziert man stärker nach Wissenschaftstypen, dann fällt an den Geisteswissenschaften auf, dass Frauen hier inzwischen jede zweite Professur erhalten, und an den Sozialwissenschaften, dass ihr Anteil in späteren Verfahrensphasen merklich zurückgeht.

Anzeige

Hält man solche Zahlen gegen die Werte, die noch vor wenigen Jahrzehnten üblich waren, dann zeigen sie eine durchaus erfreuliche Entwicklung. Das führt auf die Ausgangsfrage zurück, ob dies an der Zusammensetzung der Kommissionen liegt, und hier ist die Antwort von Auspurg und Hinz eindeutig und eindeutig negativ. Mehr Frauen in den Kommissionen, das ergibt für die Frauen auf Stellensuche weder bessere Chancen noch schlechtere. Die üblichen Theorien der Geschlechterbeteiligung am Entscheidungsprozess machen sich von Männern und Frauen ein offenbar allzu abstraktes und einseitiges Bild, so als ob sie in ihrer jeweiligen Geschlechtsrolle aufgingen.

Das heißt freilich nicht, dass man das Ausbleiben des Geschlechterkampfes in den Kommissionen nur dadurch erklären könnte, dass deren Mitglieder schlechthin objektiv urteilten. Von einer derart gewagten Annahme, die schon angesichts der Heftigkeit mancher Berufungskonflikte rasch widerlegt wäre, möchte man sich als Soziologe lieber nicht abhängig machen. Eine bessere Erklärung würde besagen, dass der Geschlechterfrieden gewahrt wird, weil alle wissenschaftlich relevanten Konflikte an einer dazu querstehenden Front verlaufen. Die maßgeblichen Meinungsverschiedenheiten, die oft auch in den Verfahren aufbrechen, sind solche zwischen Schulen, Ansätzen, methodischen Grundausrichtungen. Jedes dieser Lager aber hat, von den geschlossenen Seilschaften der Frauenforschung hier einmal abgesehen, männliche und weibliche Anhänger. Und folglich können die sinnvollen Strategien der Koalitionsbildung nur geschlechtsindifferent sein.

Katrin Auspurg, Thomas Hinz, Andreas Schneck, Wishful Thinking: „Verbessern mehr Frauen in Berufungskommissionen die Berufungschancen von Frauen?“, in: Forschung und Lehre 24 (2017), S.770-774.

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenFrauenMänner

Anzeige