Jugendkriminalität

Sie hören nicht, weil sie nicht fühlen

Von Gerald Wagner
 - 14:48

Was hält die Gesellschaftsmitglieder eigentlich davon ab, Gesetze zu brechen? Religion, Philosophie, Soziologie und die Rechtswissenschaft haben diese Frage seit jeher unterschiedlich beantwortet. Wenn man eine ganz grobe Zweiteilung dieser Antworten wagt, könnte man von der Differenz von Wissen und Gewissen sprechen, oder auch von äußeren und inneren Schranken der Gesetzesverletzung. Die inneren Schranken – das wäre das Gewissen, die Überzeugung von Recht und Gesetz und deren Gültigkeit.

Am besten ist es, wenn meine inneren Handlungsnormen mit den Regeln des gesellschaftlichen Zusammenlebens so zusammenfallen, dass erst gar kein Konflikt entsteht. Schön wär’s, sagen jene, die sich für realistischer halten und Gewissen, Moral und Anstand nicht trauen. Sie betonen die abschreckende Wirkung der Sanktionsgewissheit: Nur die Androhung der raschen und konsequenten Bestrafung halte davon ab, sich über die Regeln hinwegzusetzen. Die Soziologie hat in diesem langen Streit den Vorteil, solche Fragen zumindest in Teilen empirisch überprüfen zu können.

Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

Mehr erfahren

Die Schwierigkeit bei der Erforschung der Abschreckungswirkung von Strafen liegt aber in der Trennung zwischen Abschreckungseffekten und Erfahrungseffekten: Reicht die Erwartung der Strafe aus, den Gesetzesbruch zu unterlassen (das wäre der eigentliche Sinn von Abschreckung), oder muss jemand zusätzlich wirklich schon einmal die Erfahrung einer Bestrafung gemacht haben? Genügt also die abstrakte Furcht vor der Strafe, oder muss jemand schon mal ein paar Monate im Gefängnis gesessen haben, um wenigstens in Zukunft weitere Straftaten zu unterlassen? Aber was, wenn gerade die Straferfahrung die Furcht vor ihr mindert? Gefängnis – klingt vielleicht schlimm, wenn man noch nie drin war, verliert aber seinen Schrecken, wenn man es schon mal erlebt hat. Und noch ein weiterer Lerneffekt wäre möglich bei Menschen, die bereits schon einmal Straftaten begangen haben: Nichtentdeckung und damit Straflosigkeit sind eher die Regel als die Ausnahme. Sind Strafandrohungen also eher wirkungslos, weil mangels Aufdeckung der Tat gar nicht gestraft wird?

Das sind natürlich überhaupt keine akademischen Fragen – in der Jugendkriminalität sind sie vielmehr so ziemlich die wichtigsten Fragen überhaupt. Soll man junge Menschen, die zum ersten Mal straffällig geworden sind, gleich mal die volle Härte einer längeren Haft spüren lassen, oder soll man eher auf die abschreckende Wirkung einer Bewährungsstrafe setzen?

Die Soziologen Daniel Seddig, Helmut Hirtenlehner und Jost Reinecke haben diese Fragen jetzt an 1950 Duisburger Schülern untersucht. Diese waren 2002 zu Beginn der Befragung im 14. und am Ende der vier Erhebungswellen im 17. Lebensjahr. Die Jugendlichen sollten mitteilen, wie oft sie in den jeweils letzten 12 Monaten bestimmte Straftaten begangen hatten. Zusätzlich wollten die Forscher von den Schülern wissen, wie hoch diese das Risiko einschätzten, bei einer Tat auch erwischt zu werden.

Die Ergebnisse sind eher beunruhigend. Es ließen sich nämlich tatsächlich Erfahrungseffekte der Vorjahreskriminalität auf die Sanktionsrisikowahrnehmung der Jugendlichen feststellen, allerdings sicher nicht im gesellschaftlich gewünschten Ausmaß: Vermehrtes strafbares Handeln in den Monaten vor der Erhebung führte vielmehr zu einer geringeren Risikoeinschätzung. Die Fachliteratur nennt so etwas „experimentelles Lernen“ – man begeht Straftaten und macht die Erfahrung, nicht erwischt zu werden, oder wenn erwischt, nicht wirklich bestraft zu werden. Dieses Ergebnis, so die Autoren, stelle die Abschreckungsthese auf den Kopf: Nicht eine höhere Sanktionsrisikowahrnehmung führe zu weniger Kriminalität, sondern persönliche Erfahrung mit Kriminalität führe zu einer realistischeren Risikoeinschätzung. Realistisch heißt demnach: niedrig. Kriminalität lehrt, dass Kriminalität eher folgenlos bleibt.

Die Schlussfolgerung der Autoren überrascht dann aber doch. Die Forderung nach einer Ausweitung des sanktionierenden Zugriffs auf jugendliche Straftäter nennen sie einen „strafrechtlichen Populismus“, dem ihre Studie das Fundament entzöge. Doch zeigt diese nicht gerade einen erfahrungsgestützten Respektmangel jugendlicher Delinquenten für die Rechtspflege, weil diese eben nicht oder zumindest zu schwach sanktioniert? Der Satz, nicht Furcht vor gerichtlicher Strafe halte junge Menschen von kriminellen Handlungen ab, gilt doch nicht für jene, die gar nicht erst eine Straftat begangen haben. Deren Gesetzestreue kann man sicher auch mit innerer Normbindung erklären. Der fortgesetzte Rechtsbruch der Täter hingegen beruht auf der Erfahrung eines Gewinns – ich verdiene etwa an einem Raub, und komme damit davon. Den Nachweis, dass dieser verheerende Erfahrungszusammenhang in den Köpfen der jungen Täter nicht eher durch eine konsequentere Aufdeckungs- und Strafpraxis begegnet werden könnte, kann diese Studie nicht liefern.

Daniel Seddig, Helmut Hirtenlehner, Jost Reinecke: Beeinflussen Sanktionsrisikoeinschätzungen das delinquente Handeln junger Menschen oder ist es umgekehrt?, in: KZfSS 2017 (69): 259-282

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBewährungsstrafe