FAZ plus ArtikelNeue Hoffnung für Patienten

Wie Gentherapien Leben retten sollen

Von Johannes Ritter und Ilka Kopplin
 - 15:00
zur Bildergalerie

Sie war erst fünf Jahre alt. Und ihr drohte der Tod. Emily Whitehouse war an akuter lymphoblastischer Leukämie erkrankt. Alle gängigen Behandlungsmethoden versagten. Im Februar 2012, wagten ihre Eltern ein Experiment. Sie ließen sich auf eine revolutionäre, damals noch kaum erprobte Behandlungsmethode ein. Aus Emilys Blut wurden sogenannte T-Zellen herausgefiltert und hernach im Labor gentechnisch „scharf gemacht“, indem sie mit einem chimären Antigen-Rezeptor (CAR) ausgestattet wurden. Die derlei bewaffneten und injizierten Immunzellen erkannten und vernichteten die Tumorzellen. Das amerikanische Mädchen hat überlebt und ist bis heute frei von Krebs.

Funktioniert hat dieses Verfahren nicht nur bei Emily Whitehouse. In einer Studie in Zusammenarbeit mit der Universität Pennsylvania schlug die Therapie in 83 Prozent der Fälle an, weshalb die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA die Therapie im August 2017 zum Markt zuließ. Das dahinter stehende Medikament trägt den Namen Kymriah und wird von Novartis verkauft. Das Schweizer Unternehmen ist mit einem Umsatz von 49 Milliarden Dollar der größte Pharmakonzern der Welt. Krebsmedikamente gehören zum Kern eines Portfolios innovativer Arzneien, unter denen Kymriah zu den großen Hoffnungsträgern zählt – sowohl mit Blick auf die weitere Geschäftsentwicklung von Novartis als auch auf die Überlebenschancen krebskranker Menschen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Beta

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Johannes Ritter
Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.
Ilka Kopplin
Redakteurin in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenNovartisGentherapieDollarFDAAmerikaMerck KGaABayer