Wiederbeschreibbares Papier

Ein Blatt Papier mit Löschfunktion

Von Manfred Lindinger
 - 16:41

Könnte man schon einmal beschriebenes oder bedrucktes Papier wiederverwenden, ließe sich jede Menge Müll vermeiden und Kosten sparen. Von großem Vorteil wäre es obendrein, könnte man zum Schreiben oder Drucken statt Tinte oder Toner einfach nur Wasser oder umweltschonende Substanzen verwenden. Wovon nicht nur Umweltschützer seit langem träumen, ist eine chinesische Forschergruppe jetzt ein großes Stück näher gekommen. Qiang Zhao von der Universität Nanjing und seine Kollegen haben ein Spezialpapier entwickelt, das mehrfach beschrieben und bedruckt werden kann. Tinte oder Toner sind überflüssig. Einfache Salzlösungen oder nur Wasser reichen aus, um Schriftzüge und Bilder zu erzeugen.

Wie die Forscher in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift „Nature Communications“ berichten, besteht das Papier aus normalem Filterpapier, das mit einem besonderen Polymer - die heterozyklische Verbindung Terpyridin - beschichtet ist. Sobald das Papier in Kontakt mit einer metallhaltigen Salzlösung, etwa aus einem Tintenstrahldrucker, kommt, verfärbt sich seine Oberfläche, und ein Schriftzug oder ein Bild entsteht. Der Grund: Das Pyridin-Polymer im Papier und die Salzlösung aus dem Drucker verbinden sich dort, wo sie zusammentreffen, zu einem metallhaltigen organischen Komplex. Weil dieser – je nach Art des Metalls – das Licht bei verschiedenen Wellenlängen absorbiert, können durch das Aufbringen verschiedener Salzlösungen farbige Bilder auf der Papieroberfläche erzeugt werden.

Ein günstiges und völlig unbedenkliches Verfahren

Die Forscher um Zhao können durch Wahl der Salzlösung sieben Komplex-Verbindungen herstellen, die sieben verschiedene Farbtöne produzieren. So erzeugt das Aufbringen von Eisennitrat auf die Papieroberfläche einen braunen, Eisenchlorid einen blauen, Kobaltnitrat einen rötlichen und Kupferchlorid einen grünen Farbton. Die Salzlösungen können mit einem einfachen Tintenstrahldrucker aufgebracht werden. Sechs Monate bleibt das Gedruckte erhalten, ohne zu verblassen. Sobald man das bedruckte Papier mit einer Fluoridlösung spült, wird alles gelöscht. Und das Papier kann neu bedruckt werden.

Die Wissenschaftler Zhao haben auch einen Weg gefunden, dass sie nur noch Wasser als Tinte benötigen. Dazu beschichten sie das Fliterpapier mit einer organischen Zinkkomplex-Verbindung. An den Stellen, wo diese mit Wasser in Berührung kommt, wird sie sichtbar - allerdings bislang nur, wenn man das präparierte Papier mit ultraviolettem Licht bestrahlt. Durch Erhitzen auf 60 Grad wird das mit Wasser geschriebene und gedruckte wieder gelöscht.

Achtmal könnte das Spezialpapier bedruckt oder beschrieben werden, ohne dass Schrift oder Bilder verblassen würden, schreiben die Forscher. Das Löschen der Inhalte sei jederzeit möglich. Zhao und seine Kollegen versichern, dass die von ihnen verwendeten Substanzen nicht nur günstig sind, sondern auch ungiftig und deren täglicher Gebrauch vollkommen unbedenklich. Und billiger ist das wiederbeschreibbare Papier obendrein. Wenn man davon ausginge, dass ein Blatt Papier achtmal wiederverwendet würde, beliefen sich die Kosten, die hier beim Bedrucken anfallen würden, auf ein Zehntel bis ein Fünftel des Betrags, den das Drucken mit einem normalen Tintenstrahldruckers kosten würde, so die Forscher. Die Voraussetzungen sind damit nun geschaffen, um den Papierabfall in den Büros deutlich zu reduzieren.

Quelle: F.A.Z.
Manfred Lindinger
Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.
  Zur Startseite