Hypernovae

Superheller Gruß aus dem frühen Universum

Von Sibylle Anderl
 - 10:36

Supernovae, bei denen ein einzelner Stern am Ende seines Lebens kurzzeitig heller aufleuchtet als eine ganze Galaxie, gehören zu den extremsten Phänomenen im Kosmos. Tausende dieser Ereignisse werden mittlerweile in großen Himmelsdurchmusterungen jährlich neu entdeckt.

Es gibt allerdings stellare Explosionen, die noch bis zu hundertfach heller sein können als typische Supernovae. Solche Hypernovae sind erheblich seltener als ihre leuchtschwächeren Verwandten – aufgrund ihrer Helligkeit kann man sie dafür auch in großen Entfernungen besser nachweisen.

Im Rahmen des Dark Energy Surveys ist es nun einer Gruppe von Astronomen gelungen, eine Hypernova zu entdecken, die sich bereits vor zehn Milliarden Jahren ereignet hat. Während man bislang davon ausging, dass Hypernovae insbesondere in massearmen Galaxien auftreten, wurde „DES15E2mlf“ in einer durchschnittlich massereichen Galaxie gefunden.

Der Mechanismus der gigantischen Explosionen ist noch nicht abschließend geklärt, aber ein geringer Anteil schwerer Elemente, wie er in massearmen Galaxien zu finden ist, wird als entscheidender Faktor vermutet. Eine Erklärung für den unerwarteten Entdeckungsort der Hypernova könnte sein, dass schwere Elemente in der Frühphase des Universums auch in massereichen Galaxien noch selten waren.

Quelle: F.A.Z.
Autorenbild/ Sybille Anderl
Sibylle Anderl
Redakteurin im Feuilleton.
Twitter
  Zur Startseite