Intelligente Technik

Der Urlaubs-Assistent für Zuhause

Von Sonja Schmitt
 - 12:16
zur Bildergalerie

Der Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres. So heißt es zumindest. So richtig gelingt der Urlaub aber nur dann, wenn man mal wirklich abschalten kann - das schaffen aber die wenigsten. Manche machen sich Sorgen um liegen gebliebene Arbeit, viele treibt aber auch der Gedanke um, ob Zuhause alles in Ordnung ist.

Habe ich alle Fenster geschlossen? Ist das Wasser sicher abgedreht? Was passiert, wenn jemand versucht einzubrechen? All diese Gedanken können leicht dazu beitragen, einem noch den schönsten Urlaub zu vermiesen.

Kontaktpersonen sofort benachrichtigen

Wer sich einen entspannten Urlaub gönnen will, sollte sich intelligente Hilfe- und Komfortsysteme für Zuhause mal näher anschauen. Diese können nämlich nicht nur Ältere dabei unterstützen, lange selbstbestimmt zuhause wohnen zu bleiben, sondern bieten auch eine Vielzahl von Funktionen, die jüngeren Singles, Paaren und Familien den Alltag erleichtern – oder eben den Urlaub entspannter genießen lassen. Sie erkennen zum Beispiel selbstständig gefährliche oder auch ungewöhnliche Situationen zuhause und benachrichtigen per App, E-Mail, Anruf oder SMS die gewünschten Kontaktpersonen, zum Beispiel Angehörige, Nachbarn oder einen Pflegedienst.

So kann, wenn beispielsweise Rauchentwicklung oder auslaufendes Wasser erkannt wird, schnell jemand in der Wohnung nach dem Rechten sehen und einen größeren Schaden verhindern. Oder ein Pflegedienst kann dies bei der allein lebenden Oma erledigen, wenn diese morgens nicht aufsteht oder keine Aktivität mehr in ihrer Wohnung erkannt wird.

Kabellos installierbares Hilfesystem

Ein besonders unkompliziertes System, dass sich kabellos und ohne bauliche Veränderungen in der Wohnung montieren lässt, ja noch nicht mal Internet- und Telefonanschluss braucht, ist das intelligente Hilfe- und Komfortsystem casenio. Lediglich zum individuellen Einstellen des Portals muss ein Internetzugang vorhanden sein – die wichtigsten Funktionen sind jedoch voreingestellt.

„Unser Ziel war es, ein System zu entwickeln, das eine Verbindung aus handelsüblicher Technik und innovativer IT-Technologie darstellt, und das unaufdringlich in der häuslichen Umgebung und günstig in der Anschaffung ist“, berichtet casenio-Vorstand Tim Lange, der das System mit seinem Berliner Team in den vergangenen Jahren stark ausgebaut hat.

Von der Grundidee ist casenio ein „erweitertes“ Hilferufsystem, das nicht nur durch das Drücken eines Hilferuf-Knopfes, sondern eigenständig merkt, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Das wäre zum Beispiel dann der Fall, wenn in der Wohnung eines Angehörigen lange keine Aktivität festgestellt wird – die Oma also zum Beispiel den Kühlschrank nicht öffnet, Elektrogeräte nicht benutzt oder ihr Bett nicht verlässt. Mittlerweile kann casenio aber noch viel mehr – zum Beispiel auch selbstständig Elektrogeräte oder den Herd abschalten, Wasser abdrehen, Temperatur regulieren oder Einbrecher abschrecken – durch Alarm beim unbefugten Betreten der Wohnung oder auch prophylaktisch, indem es Licht zufallsbasiert ein- und ausschaltet.

Sorgenfrei auf Reisen gehen

Monika Hanselle weiß es zu schätzen, dass sie sich keine größeren Sorgen um ihre Wohnung machen muss, wenn sie mit ihrem Mann auf Reisen ist. „Läuft Wasser aus oder entwickelt sich Rauch in der Wohnung, bekomme die Nachricht nicht nur ich, sondern auch zwei meiner Nachbarn – einer von uns hat sicher Zeit, nach dem Rechten zu sehen“, sagt die Seniorin aus Oldenburg.

Toll findet sie auch die Funktion, zufallsbasiert Licht ein- und ausschalten zu lassen. „Das ist eine sinnvollere Einbruchsprophylaxe als eine Zeitschaltuhr mit starren Zeiten, wo Beobachter schnell merken, dass es sich um eine Zeitschaltuhr handelt“, so Monika Hanselle. Bei vielen ihrer Bekannten sei in den vergangenen Jahren schon eingebrochen worden – „da wird man einfach vorsichtiger“.

Wenn Sie mehr über die Möglichkeiten erfahren wollen, die intelligente Hilfe- und Komfortsysteme für zuhause bieten, können Sie sich hier darüber informieren.

Quelle:
  Zur Startseite