<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Snowden-Interview bei NBC

Verblüffung über einen jungen Mann

Von Patrick Bahners, New York
 - 11:07
Snowden (rechts) im Interview mit dem NBC-Journalusten Brian Williams

Auch Glenn Greenwald war nach Moskau gekommen, um beim ersten Interview zugegen zu sein, das Edward Snowden dem amerikanischen Fernsehen gegeben hat. Am Mittwochabend um zehn Uhr Ostküstenzeit strahlte NBC einen Zusammenschnitt des Gesprächs aus, das Brian Williams, Moderator der Nachrichtensendung „Nightly News“, in der vergangenen Woche in einem Hotel mit Snowden geführt hatte.

Die Sendung dauerte eine Stunde; die Werbepausen waren allerdings besonders lang. Für ein paar Minuten saß auch Greenwald vor der Kamera. Der Journalist, der soeben sein Buch zum Fall veröffentlicht hat und als freier Mitarbeiter des Senders vorgestellt wurde, berichtete über seine erste Begegnung mit Snowden und erzählte etwas Wichtiges: Er war überrascht, dass ihm ein junger Mann gegenübertrat.

Im Lichte des geheimen Materials, das Snowden zu treuen Händen weitergeben wollte, hatte Greenwald angenommen, er habe es mit einem erfahrenen Beamten im letzten Stadium der dienstlichen Laufbahn zu tun. Wer sich einen der Auftritte Snowdens vor der Weltöffentlichkeit ansieht, kann Greenwalds Verblüffung immer noch nachempfinden.

Unheimliche Fähigkeit, sich die Welt vom Leib zu halten

Bleich und schmächtig sitzt Snowden auf dem Hotelzimmerstuhl, mit gespreizten Beinen und leicht nach vorn gebeugt, in der aufmerksamen Haltung eines Bewerbers um einen Studienplatz an einer Ivy-League-Universität, dem daheim in der Kleinstadt niemand gesagt hat, wie man Lockerheit simuliert. In seinem Gesicht findet man keine Spuren einer Lebenserfahrung, die mit etwas anderem als der Sache zu tun hätte, die ihn prominent gemacht hat. Man sieht solche jungen Leute mit der unheimlichen Fähigkeit, sich die Welt vom Leib zu halten, von Zeit zu Zeit im Fernsehen; meistens handelt es sich um Spitzensportler, manchmal um Virtuosen der klassischen Musik.

Das Fachwissen der Computertechnik gilt noch immer als Domäne der Jüngsten. Dass Snowdens Jugend gleichwohl frappiert, hat damit zu tun, dass man mit einem Blick sieht, was er verloren gab, als er sich entschied, seine Mitbürger vom Ausland aus über ihre Ausforschung durch die eigene Regierung zu unterrichten. Sein Leben lag noch vor ihm; er sammelte nicht über Jahrzehnte üble Erfahrungen als bürokratischer Insider, bevor er mit der Organisation brach.

Das Opfer, das Snowden für seine Überzeugungen gebracht hat, liegt für alle Welt zutage. Kläglich wirkt es vor diesem Hintergrund, dass John Kerry, der patrizische Veteran einer Sicherheitspolitik der wohlgesetzten Worte, sich dazu herablässt, Snowden als Feigling zu bezichtigen. Dieser Ausschnitt aus einem Interview, mit dem der Außenminister auf Snowdens Interview reagiert, wurde am Mittwoch eingespielt.

Verschwörung von Gutgesinnten, die überall Verrat wittern

Kerry, dessen Bewerbung um die Präsidentschaft scheiterte, weil eine böswillige Kampagne ihn der Feigheit bezichtigte, erhob gegen den Staatsdiener, dessen einsames Handeln zu einer im überparteilichen Konsens beschlossenen Reform der Sicherheitsgesetze geführt hat, den schwersten Vorwurf, den die republikanische Ethik kennt. Ist es nicht unter der Würde eines Ministers, ein solches Unwerturteil über einen Menschen zu sprechen, dem man gleichzeitig einen fairen Prozess zusagt, wenn er aus dem Exil zurückkehrt?

Die Unsachlichkeit, die höchste Repräsentanten von Regierung und Kongress im Umgang mit Snowden demonstrieren, legt nahe, an einen Geburtsschaden der Republik zu denken. Offenbar behält ein revolutionärer Staat auch nach der Durchsetzung seiner Staatlichkeit die Züge einer Verschwörung der Gutgesinnten, die überall Verrat und Lauheit wittern.

Auf einer Pressekonferenz während einer Auslandsreise versuchte Kerrys Chef am 27. Juni vergangenen Jahres den Verdacht auszuräumen, die Regierung behandle Snowden als persönlichen Feind. Der Ton, den der Präsident anschlug, garantierte, dass seine Worte das Gegenteil des Gewollten bewirkten. Von einer Routineangelegenheit sprach er, einem Auslieferungsverfahren wie jedem anderen, das keineswegs diplomatische Initiativen auf höchster Ebene erforderlich mache. Zumal er selbst, versicherte der Präsident, habe Wichtigeres zu tun: Er werde keinen Eingriff in den Flugverkehr anordnen, um einen „neunundzwanzigjährigen Hacker“ zu erwischen.

Kuriose Kompositum aus Irrigem und Schäbigem

Für Barack Obamas Amtsauffassung war das eine ganz und gar charakteristische Äußerung: Durch Untätigkeit beweist der Präsident, dass er über das politische Geschäft erhaben ist. Gleichzeitig war der Satz eine jener kleinen schmutzigen Unwahrheiten, aus denen die Akten der NSA-Affäre bestehen. Wenig später wurde bekannt, dass sich die erfolgreichen Bemühungen der Vereinigten Staaten, Snowdens Weiterreise in ein Asylland seiner Wahl zu verhindern, sehr wohl auch auf die Logistik des internationalen Luftverkehrs erstreckten.

Damit aber nicht genug der Unrichtigkeiten in Obamas Satz, einem kuriosen Kompositum aus Irrigem und Schäbigem. Snowden war einige Tage vor Obamas abschätziger Bemerkung über sein Alter dreißig Jahre alt geworden. Mit der Präzision der von der Regierung gesammelten Personendaten ist es offenkundig nicht weit her!

Der Präsident beschwor mit dem Begriff des Hackers ein Klischee des asozialen Kleinkriminellen – damit verträgt sich schlecht, dass der Sicherheitsapparat die Experten für den Einbruch in Computersysteme umwirbt und NSA-Chef Alexander im gleichen Sommer auf der großen Hacker-Konferenz „Black Hat“ in Las Vegas auftrat.

Im Ausland als Spion alter Schule eingesetzt

Snowden haben die herabsetzenden Äußerungen höchster Amtsträger über seine Berufserfahrung verständlicherweise gekränkt. Im Interview legte er deshalb dar, dass er eine reguläre Geheimdienstausbildung absolviert habe und im Ausland als Spion alter Schule eingesetzt worden sei, das heißt ausgestattet mit einer Tarnidentität.

Er trat auch der in Washington hartnäckig wiederholten Behauptung entgegen, er habe es versäumt, seine Monita zunächst in die dafür vorgesehenen Kanäle einzuspeisen. NBC hat gemäß dem Gesetz über die Auskunftspflicht der Behörden Einsicht in den internen Schriftverkehr der Sicherheitsbehörden beantragt und hat unabhängig davon schon von einem einschlägigen Elektrobrief Snowdens Kenntnis erhalten.

Snowden gab jetzt noch einmal an, er habe auch mündlich, gegenüber Kollegen und Vorgesetzten, seine Sorgen zur Sprache gebracht. David Bromwich, der Literaturwissenschaftler der Yale-Universität, der in der „London Review of Books“ vom 4. Juli 2013 über das erste, von Greenwald und Laura Poitras in Hongkong mit Snowden geführte Interview schrieb, hatte dort bewundernd diesen Punkt von Snowdens Rechenschaftsbericht hervorgehoben: Vom Typus des Spions oder Landesverräters unterscheidet sich Snowden dadurch, dass er nicht im Geheimen dachte, sondern seine Freunde in seine kritischen Überlegungen einweihte. Nicht die technischen Fähigkeiten der NSA, die sich nur dem Fachwissen des Hackers erschließen, erfüllten ihn mit Unruhe, sondern die juristische Selbstermächtigung der Exekutive in internen Schriftsätzen.

Nach einem Jahr des Aufenthalts an einem Ort, wo ihn, wie er sarkastisch notierte, nicht die russische, sondern die amerikanische Regierung festgesetzt hat, ist die Charakterisierung Snowdens aus Bromwichs Artikel immer noch treffend: Er beeindruckt als klarer und schlüssiger Denker. Zwei Feststellungen empirischer Natur unter seinen durchweg bündigen Antworten sind für die Bewertung seiner Sache besonders bedeutsam.

Erstens ist die Regierung jeden Beleg dafür schuldig geblieben, dass seine Enthüllungen die Sicherheit amerikanischer Agenten gefährdet hätten. Und zweitens betrifft die Entgeisterung, mit der auch unter Geheimnisträgern die Nachrichten über das Ausmaß der Aktivitäten der NSA aufgenommen wurden, nicht die Methoden der Operationen, sondern die Auswahl der Operationsziele.

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Bahners, Patrick
Patrick Bahners
Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenEdward SnowdenNBCJohn KerryBarack ObamaNSA