<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Neue Arbeitswelt

Was bringt die digitale Zukunft?

 - 12:53
Kollege Roboter?

Die Digitalisierung wirkt sich je nach Tätigkeit und Branche sehr unterschiedlich auf das Arbeitsleben aus. Während sich womöglich der eine um seinen Arbeitsplatz sorgt, der durch den Fortschritt wegfallen könnte, freut sich der andere über technische Helfer im Arbeitsalltag. Der Personaldienstleister ManpowerGroup Deutschland hat für eine Studie 1.004 Menschen, darunter 753 Berufstätige, nach ihrer Einstellung gefragt.

Demnach glauben 72 Prozent, dass die Digitalisierung ihre Tätigkeit verändert. Für 28 Prozent der Befragten zeigen sich die Vorzüge der Digitalisierung insbesondere in der Vereinfachung und Verbesserung des Austausches mit ihren Kollegen. Außerdem fühlen sich 29 Prozent in ihrer Arbeit selbst durch digitale Helfer unterstützt.

Datenschutz zunehmend im Fokus

Zum Vorjahr ist allerdings ein Einschnitt in den positiven Wertungen zu verzeichnen: 2018 gingen noch 19 Prozent davon aus, künftig weniger einfache Tätigkeiten machen zu müssen – jetzt sind nur noch 16 Prozent davon überzeugt. 28 Prozent der Teilnehmer glauben, dass der Austausch mit Kollegen einfacher werde, im vergangenen Jahr lag dieser Wert noch bei 31 Prozent.

Gleichzeitig besteht noch immer die Angst, dass etwa Maschinen Mitarbeiter ersetzen könnten. 16 Prozent der Befragten fühlen sich unter Druck gesetzt, genauso schnell und fehlerfrei arbeiten zu müssen wie eine Maschine. 14 Prozent der Befragten fürchten, dass im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung Stellen abgebaut werden. Zudem spielt auch das Thema Datenschutz eine Rolle: So machen sich 13 Prozent Sorgen um die IT-Sicherheit.

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite