<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelGeburtsvorbereitung

Warum es so schwer ist, eine Hebamme zu finden

Von Britta Beeger
 - 06:41
Verdienen Hebammen genug für ihre Arbeit?

Die junge Frau aus Frankfurt war in der 17. Schwangerschaftswoche, als sie und ihr Mann anfingen, nach einer Hebamme zu suchen – und reichlich spät dran, wie sie bald merkten. Zwei Listen telefonierten sie ab: Eine hatten sie von einem Krankenhaus, das ihnen von der Frauenärztin für die Entbindung empfohlen worden war. Doch nicht eine Hebamme ging ans Telefon, nicht eine rief zurück.

Mit Hilfe der zweiten Liste fanden sie irgendwann eine, die nicht sofort nein sagte und anbot, für ein Vorstellungsgespräch vorbeizukommen. Donnerstag, 16 Uhr, lautete ihr Vorschlag, und das junge Paar sagte sofort zu, obwohl beide an dem Tag eigentlich arbeiten mussten. Denn allen Seiten war klar, wer sich hier beim wem bewirbt.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Beeger, Britta
Britta Beeger
Redakteurin in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenFrauenBayernSachsen