FAZ plus ArtikelVerlag der Autoren

„Für uns ist die Krise nicht vorbei“

Von Patricia Andreae
22.10.2021
, 13:18
Steuern durch die Krise: Annette Reschke und Thomas Maagh, die Lektoren des Theater-Verlags in den Räumen im Bahnhofsviertel.
Nur wenn die Theater gut besucht sind, verdient der Verlag der Autoren Geld. Gerade junge Schreiber stehen durch die Pandemie am Rande ihrer Existenz.
ANZEIGE

„Das Jahr 2020 hätte eines unserer erfolgreichsten werden können.“ Selten, sagt Annette Reschke aus der Leitung des Verlags der Autoren, seien so viele Stücke aus ihrem Haus auf den Spielplänen der Theater gewesen, nicht nur in Deutschland. Anfang des vergangenen Jahres schien die Zukunft des 1969 gegründeten Verlags also rosig. Nun hätte nur noch möglichst oft vor vollen Häusern gespielt werden müssen.

Das Geschäftsmodell des Theaterverlags unterscheidet sich nämlich wesentlich von dem der Buchverlage. Es wird in der Regel kein bedrucktes Papier verkauft, sondern digitaler Text und das Recht, diesen zu nutzen. Die Bezahlung basiert darauf, dass die Spielstätten dem Verlag für jede verkaufte Karte rund 14 Prozent des Erlöses zahlt. Wird ein Stück also in einem ausverkauften Haus mit 1000 Plätzen bei einem durchschnittlichen Kartenpreis von 20 Euro gespielt, ergibt das etwa 2800 Euro. Da es gewöhnlich mehrere Aufführungen gibt, vervielfacht sich der Betrag. Bei kleineren bis mittleren Bühnen würden pauschal 100 bis 360 Euro je Vorstellung fällig, erklärt Geschäftsführer Thomas Maagh.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Andreae, Patricia (cp.)
Patricia Andreae
Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
EBook
E-Book-Reader im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE