Mit 50.000 Euro dotiert

Georg Klein erhält den Großen Preis des Deutschen Literaturfonds

29.06.2022
, 12:55
Georg Klein
Ein Meister der Sprach- und Fabulierfähigkeit: Der Autor Georg Klein wird mit dem Großen Preis des Deutschen Literaturfonds ausgezeichnet.
ANZEIGE

Der Schriftsteller Georg Klein erhält in diesem Jahr den mit 50.000 Euro dotierten Großen Preis des Deutschen Literaturfonds. Der 69-Jährige erzähle „komisch und düster, aufregend und überraschend“ von der Wirklichkeit, in dem er ihr selbstbewusst die Phantasie gegenüberstelle, teilte die Jury des Literaturfonds am Mittwoch in Darmstadt zur Begründung mit. Der mit 5.000 Euro verbundene „Kranichsteiner Literaturförderpreis“ geht in diesem Jahr an Sven Pfizenmaier. Beide Auszeichnungen werden am 28. November in Berlin überreicht.

Der in Augsburg geborene Georg Klein lebt mit seiner Familie in Berlin und Ostfriesland. Sein Debütroman „Libidissi“ (1998) wurde mit dem „Brüder-Grimm-Preis“ ausgezeichnet. Im Jahr 2000 wurde ihm für einen Ausschnitt aus „Barbar Rosa“ der Ingeborg-Bachmann-Preis zuerkannt. Für den „Roman unserer Kindheit“ erhielt er 2010 den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie „Belletristik“

ANZEIGE

In seinem aktuellen Roman „Bruder aller Bilder“ führe Klein die Leserinnen und Leser unmerklich ins Geheimnisvolle, hob die Jury hervor. „Es sprechen die Toten und die Lebenden müssen – wie es an einer Stelle heißt – ‚ausnahmswach‘ sein. Und wir staunen beim Lesen über die Sprach- und Fabulierfähigkeit dieses Autors, der hier das Genre des Schauerromans benutzt und variiert.“

Der 1991 in Celle geborene Sven Pfizenmaier entwerfe in seinem Debütroman „Draußen feiern die Leute“ aus der deutschen Provinz „mutig und verspielt ein Gesellschaftsporträt zwischen Wirklichkeit und Traum, Fantasie und realer Kriminalität“, lobte die Jury.

Der Große Preis des Deutschen Literaturfonds ist 2020 aus dem Kranichsteiner Literaturpreis hervorgegangen. Das dadurch von 30.000 auf 50.000 Euro erhöhte Preisgeld wird weiterhin durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien finanziert. Der Große Preis ging bisher an die Schriftstellerinnen Felicitas Hoppe und Ulrike Draesner.

ANZEIGE
Quelle: EPD
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
EBook
E-Book-Reader im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE