Romane, Gedichte, Collagen

Schriftsteller Ror Wolf gestorben

18.02.2020
, 12:13
Ror Wolf sitzt in seiner Mainzer Wohnung.
In Hörspielen, Romanen, Gedichten und Bild-Collagen sezierte er sprachgewaltig die Wirklichkeit. Am Montagabend ist der Schriftsteller Ror Wolf im Alter von 87 Jahren in Mainz gestorben.
ANZEIGE

Mit der Montage von Fußball-Hörspielen wurde er bekannt, doch in Romanen, Gedichten und Bild-Collagen sezierte er sprachgewaltig die Wirklichkeit. Ror Wolf war weit mehr als ein „Fußball-Poet“. Zuletzt habe er an einem autobiografischen Text gearbeitet, typischerweise einer Art Collage, heißt es aus seinem Freundeskreis.

Seine Prosa- und Poesie-Texte, die immer wieder die Erwartungshaltung des Lesers brechen und ihn herausfordern, brachten und bringen Bewegung in die Köpfe. Die Bandbreite von Wolfs Werken ist groß. So veröffentlichte er 2012 den Horror-Roman „Die Vorzüge der Dunkelheit“, in dem er den Ich-Erzähler auf einen surrealen Streifzug durch Abstiegen und Kaschemmen schickt.

Aus seinen Collagen: Ror Wolfs gereimte Welten 6. Fünf zerstreute Leute in zehn Zeilen.
Aus seinen Collagen: Ror Wolfs gereimte Welten 6. Fünf zerstreute Leute in zehn Zeilen. Bild: Ror Wolf

Ror Wolf kam 1932 im thüringischen Saalfeld zur Welt. Bevor er 1953 die DDR verließ, arbeitete er zwei Jahre als Bauarbeiter, seine Bewerbungen zum Studium wurden zunächst abgelehnt. 1954 begann er in Frankfurt am Main unter anderem bei Max Horkheimer und Theodor W. Adorno ein Studium der Literatur, Soziologie und Philosophie. Sein erstes Buch, der Roman „Fortsetzung des Berichts“, erschien 1964, eine auf Papier gebrachte Traumlandschaft in Anlehnung an Franz Kafka. Seine unverwechselbare Sprache entwickelte er bereits in Romanen wie „Pilzer und Pelzer“ (1967). Zuletzt lebte Wolf rund 30 Jahre in Mainz. Die Stadt habe er seit fünf Jahren vor allem aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr verlassen, hatte er im Sommer 2017 zu seinem 85. Geburtstag gesagt.

ANZEIGE

Skurril bis grotesk, das sind die literarischen Tonlagen der meisten seiner Bücher. Immer wieder beschäftigte sich Wolf mit der Welt und dem Auseinanderdriften von der Wirklichkeiten. Eine allgemeinverbindliche Wirklichkeit gebe es für ihn als Autor ohnehin nicht, sagte Wolf. Es zähle vor allem das Erlebte: „Die Realität ist eine Mischung, die im Laufe der Jahre zustande kommt.“

Eine der letzten Auszeichnungen, die Wolf bekam, war 2016 der Schiller-Gedächtnispreis des Landes Baden-Württemberg. Die Jury urteilte: „Für die zersplitterte Gegenwart, in der wir leben, hat Ror Wolf wie kein anderer literarische Formen entwickelt, die mit den tröstlichen Verbindlichkeiten des konventionellen Erzählens nichts zu tun haben.“

ANZEIGE

Collagen schuf Wolf auch als bildender Künstler. Dabei übertrug er das Spiel mit dem Verfremden ins Optische. Seine Arbeit an den Bild-Collagen sei aber nur eine „gewollte Nebenbeschäftigung“ sagte er, ein Ausgleich zum Schreiben. Am Montagabend ist Ror Wolf im Alter von 87 Jahren in Mainz gestorben.

ANZEIGE
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
EBook
E-Book-Reader im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE