<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Frankfurter Anthologie

Arthur Rimbaud: „Für den Winter geträumt“

Von Werner von Koppenfels
Aktualisiert am 03.04.2020
 - 18:55
Thomas Huber liest „Für den Winter geträumt" von Arthur Rimbaud
Video starten

Frankfurter Anthologie
Thomas Huber liest „Für den Winter geträumt" von Arthur Rimbaud

Der junge Arthur Rimbaud floh mehrmals mit dem Zug aus seiner provinziellen Heimatstadt nach Paris. In so einem Zug könnte auch die träumerische Szene der Begegnung aus diesem Gedicht stattgefunden haben.

„Das gräßliche Charlestown“, so nennt Arthur Rimbaud die Ardennenstadt Charleville, in der er vaterlos aufwächst und an deren Gymnasium er glänzt. Die Mutter versucht mit frömmelnder Strenge, ihm jene Charakterzüge auszutreiben, an denen ihre Ehe mit seinem Vater, einem abenteuernden Kolonialoffizier, gescheitert ist.

Doch auch der Sohn ist nicht zu halten. Ende August 1870, als der näher rückende Krieg mit den Deutschen – Sedan liegt quasi vor der Tür – seine Schule geschlossen hält, steigt er heimlich und ohne Fahrkarte in den Zug nach Paris. Prompt wird er am Gare du Nord arretiert und als streunender Schwarzfahrer ins Gefängnis gesteckt. Sein junger Lehrer und Mentor Izambard muss ihn auslösen und wieder im mütterlichen Gefängnis abliefern.

Schon zehn Tage später, Anfang Oktober, kurz vor seinem sechzehnten Geburtstag, rückt der Internierte abermals aus, wieder ohne das nötige Bargeld. Also schlägt er sich zwischen Charleroi und Brüssel hungernd und freiheitstrunken als Landstreicher durch. Dieser antibürgerliche Ausbruch ist zugleich ein dichterischer Aufbruch: Vorspiel zu den radikaleren Traditionsbrüchen, die bald folgen werden.

Denn die Freiheit, die sich der junge Rimbaud in diesen Wochen nimmt, ist die Freiheit zur eigenen Dichterwerdung, eine Form von „ausschweifender Askese“, wie er sie wenig später in den berühmten „Seher-Briefen“ als Bedingung des Dichtens beschwören wird: „Fürs erste lege ich es darauf an, soweit wie möglich zu verlumpen. Warum? Ich will Dichter werden, ich arbeite daran, mich sehend zu machen“, schreibt er dort an Izambard. „Es geht darum, durch die Ausschweifung aller Sinne im Unbekannten anzukommen.“ In der Anfangsphase ist es ein Ausbruch aus provinzieller Enge in die freie Luft einer bohèmehaften Künstlerexistenz, die Entfesselung der Phantasie auf der Suche nach den poetisch-erotischen Verheißungen der Zukunft. Die metrisch noch konventionellen Strophen dieser lyrischen Selbstfindung fiebern vom Glück einer physischen und geistigen Emanzipation.

Gedicht in drei Küssen

Das Sonett „Ma Bohème“ aus dieser Zeit enthält ein ironisches Selbstbildnis des jugendlichen Dichters, wie er mit löchriger Hose und abgelatschten Schuhen dahinstromert, überall seine Reime verstreuend, der Große Bär sein Nachtquartier, während ihm die Sterne ein „doux frou-frou“, den süßen Klang raschelnder Frauenröcke, zuraunen: „Ich schritt unter deinem Himmel dahin, Muse, als dein Getreuer: / Oh la la, wieviel herrliche Liebschaften hab ich geträumt.“ Die Poesie inszeniert den Traum und setzt ihn, zum Beispiel als „Komödie in drei Küssen“, auf den Spielplan der mentalen Schaubühne. Die Exposition klingt dann so: „Sie war schon ohne Kleider – fast, / und hohe Bäume, indiskret, / drückten ihr Laub ans Fensterglas, / vorwitziges Volk, aus nächster Näh.“

Auch im vorliegenden Wintertraum-Sonett bleibt die Liebe Kopfgeburt, aber wie konkret wird da geträumt! Das innere Auge des Sprechers entwirft eine nach Zeit, Ort und Aktion höchst anschauliche Szene, und diese Szene ist in zweifacher Bewegung. Einmal spielt sie im fahrenden Zug, Vehikel des Aufbruchs, in einem jener Coupés aus alten Tagen, die eine Art chambre séparée bildeten und zu denen sich der Schaffner auf dem Trittbrett voranhangeln musste. Ganz offenbar vergnügt man sich nicht in der Holzklasse.

Zum anderen wirft der Sprecher vom herbstlichen Unterwegs aus einen Blick in die winterliche Zukunft, mit reichlich Eisblumen am Fenster garniert, die das rollende Intérieur umso behaglicher machen. Der hinter dem Eis im Dunkel erlkönighaft dräuende Spuk, aber auch wohlige Erwartung des Kommenden macht, dass die sonst wenig ängstliche Mitreisende die Augen schließt. Im Original stehen die Verben des Textes im Futur („Nous serons bien...Tu fermeras l’œil“), was sich der Übersetzung aus rhythmischen Gründen verbietet. Das Deutsche muss hier die Gegenwart der Zukunft kompakter ausdrücken als die Vorlage.

Die Sonettform wird mit ironischer Freiheit behandelt, im Wechsel von Lang- und Kurzversen, von weiblichen und männlichen Reimen für das männlich-weibliche Hin und Her, und mit vielen Zeilensprüngen. Dort, wo im klassischen Liebessonett die Gegenbewegung – oft als Abwehr der Dame gegen eine allzu drängende Werbung – beginnt, kommt hier in Gang, was die in den pastellfarbenen Kissen-Nestern wartenden Küsse schon vermuten ließen. Doch der kleine Kitzel ist mit viel Zartheit und erotischem Witz in Szene gesetzt, mit vielsagenden Pünktchen und Gedankenstrichen. Das Mädchen jedenfalls scheint nicht an Arachnophobie, der weitverbreiteten weiblichen Spinnenfurcht, zu leiden. Die Suche nach dem abwärtswandernden Tierchen, das lange Beine hat („qui voyage beaucoup“), beschert dem Dramolett einen phantasieanregenden offenen Ausgang. Die Eskapade des Dichters dagegen wird auch diesmal mit seiner erzwungenen Heimkehr enden.

Doch schon im Februar 1871 bricht er abermals nach Paris auf und hungert sich dort wochenlang durch. Der Moment ist völlig ungeeignet, um eine literarische Laufbahn zu beginnen. Dafür erlebt Rimbaud den Einmarsch der deutschen Truppen und die Anfänge des Kommune-Aufstandes, mit dem sein rebellischer Geist sympathisiert. Die Rückkehr bringt der erprobte Geher in langen Fußmärschen hinter sich. Dann, im September, tut er den entscheidenden Schritt: ein Brief an den bewunderten Verlaine mit beigelegten Gedichtproben. Und die Antwort aus Paris: „Ja, komm, du liebe große Seele. Wir erwarten und ersehnen dich.“ Und wieder bricht Rimbaud auf, im Gepäck ein Gedicht, das sein Programm einer sehenden Dichtung, die im Unbekannten ankommt, triumphal einlöst: „Le Bateau ivre / Das trunkene Schiff“.

Arthur Rimbaud: „Für den Winter geträumt“ / „Rêvé pour l'hiver“

Im Winter fahrn wir Bahn, im kleinen rosa Wagen,
mit Kissen blau bestückt.
Es geht uns gut. Nester mit tollen Küssen warten
in jedem wohligen Eck.

Du schließt die Augen, schaust nicht durch das Eis,
wie das Dunkel Grimassen macht:
ein schwarzer Spuk, monströses Geschmeiß
von Wölfen, schwarz wie die Nacht.

Da spürst du ein Kitzeln über die Wange rennen ...
Ein klitzekleiner Kuss, wie eine tolle Spinne,
läuft dir den Hals hinab ...

Du sagst mir: „Such!“, beugst dich etwas nach hinten;
– und wir nehmen uns Zeit, das kleine Biest zu finden,
– das lange Beine hat ...

Im Eisenbahnwagen, am 7. Oktober 1870.

Aus dem Französischen von Werner von Koppenfels

***

L'hiver, nous irons dans un petit wagon rose
avec des coussins bleus.
Nous serons bien. Un nid de baisers fous repose
dans chaque coin moelleux.

Tu fermeras l'œil, pour ne point voir, par la glace,
grimacer les ombres des soirs,
ces monstruosités hargneuses, populace
de démons noirs et de loups noirs.

Puis tu te sentiras la joue égratignée …
Un petit baiser, comme une folle araignee
te courra par le cou …

Et tu me diras: „Cherche!“ en inclinant la tête;
– et nous prendrons du temps à trouver cette bête
– qui voyage beaucoup …

En wagon, le 7 octobre 70

In: „Des Lebens Rosen“. Die schönsten französischen Liebesgedichte. Zweisprachig. Mit zahlreichen Neuübersetzungen hrsg. von Werner von Koppenfels. Verlag C.H. Beck, München 2019. 175 S. , geb. 18,– €.

 

Gedichtlesung: Thomas Huber

 

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.