Literaturkritiker

Marcel Reich-Ranicki ist tot

18.09.2013
, 16:26
Marcel Reich-Ranicki (1920-2013)
Marcel Reich-Ranicki ist tot. Der große Kritiker und legendäre Literaturchef der F.A.Z. starb am Mittwoch in Frankfurt. Er wurde dreiundneunzig Jahre alt.

Marcel Reich-Ranicki prägte mehr als ein halbes Jahrhundert lang den literarischen Diskurs in Deutschland: Als scharfsinniger Kritiker, als legendärer Literaturchef der F.A.Z., als Juror beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb und als Begründer des „Literarischen Quartetts“.

Geboren am 2. Juni 1920 im polnischen Wloclawek, verbrachte er seine Jugend in Berlin. Der Verfolgung durch die Nationalsozialisten entging er nur knapp. Während der Großteil seiner Familie ermordet wurde, konnte er mit seiner Frau Teofila 1943 aus dem Warschauer Getto fliehen. Für sein Lebenswerk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Goethe-Preis der Stadt Frankfurt, den Ludwig-Börne-Preis sowie das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern. Sein Buch „Mein Leben“ gehört zu den meistgelesenen Autobiographien unserer Zeit.

Mehr in Kürze auf FAZ.NET.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot