FAZ plus ArtikelNeues Buch von Julia Franck

Schreiben ist das einzig Verlässliche

Von Melanie Mühl
18.10.2021
, 14:43
Ostdeutsche Flüchtlinge auf dem Weg ins Camp Marienfelde
Julia Franck erzählt in „Welten auseinander“ von sich selbst und doch über das, worin wir alle verstrickt sind: Familie.
ANZEIGE

Unsere Erinnerung ist trügerisch. Sie führt uns hinters Licht und legt Verklärungsschleier über die Vergangenheit. Sie täuscht uns, ein ums andere Mal. Zu gern tappen wir in ihre Falle. Doch was wären wir ohne sie? Nichts.

ANZEIGE

In Julia Francks neuem Buch „Welten auseinander“, das kein Roman ist, sondern eine Art Familienbiographie und – das sei an dieser Stelle bereits gesagt – ein Ereignis, heißt es einmal: „Wir können nicht wählen, woran wir uns er­innern und was wir vergessen. Die Gnade des Vergessens erscheint mir, je älter ich werde, umso geheimnisvoller und göttlicher. Das Warten, die Zweifel, die Nachricht. Im Nichts. Vergessen als Tugend.“

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Melanie Mühl / Juli 2018
Melanie Mühl
Redakteurin im Feuilleton.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE