Sonja Danowskis „Nachts im Traum“

Haikus aus Kindermund mit Kois

Von Stefan Trinks
19.08.2022
, 21:32
Versunken: Anne pflanzt Bäume, während ein Rinnsal sehr zur Freude der Eltern durch das Kinderzimmer fließt.
Spät-Lese im Fünfzigerjahrelook: Sonja Danowskis neues Bilderbuch „Nachts im Traum“ bringt auf angenehmste Weise mit jedem Umblättern dem Einschlafen näher.
ANZEIGE

Die Grafikerin Sonja Danowski hat mit „Nachts im Traum“ das Einschlafbuch des Jahres geschaffen. Was auf den ersten Blick als Beleidigung aufgefasst werden könnte – ein Buch, so langweilig, dass jeder Leser unweigerlich ins Reich des Morpheus befördert wird – ist in der Alltagswelt real elektrisierter und schlafunwilliger Kinder ein nicht zu verachtender Vorzug: Man schaut sich die Gedichte und Bilder an, trägt gemeinsam in ausgiebiger Beschreibung die Überfülle der in Danowskis Bildwelten zu entdeckenden Details zusammen – und schwups sind Eltern wie Kind weggeschlummert.

Einer Doppelseite träumschlafender Kinder folgt dabei jeweils eine weitere mit einer Art Haiku in Kindermund auf der linken Seite und den Bildphantasien der Grafikerin zu eben diesen Sentenzen auf der gegenüberliegenden Seite. Zu Recht gilt Danowski als Maler-Poetin der Erinnerung. Ihre durchscheinend kolorierten Zeichnungen tragen stets pastellig ge­deckte Farben; zeitlose oder leicht antiquierte Kleidchen verleihen dem Ganzen einen zarten Fünfzigerjahrelook. Zuweilen scheint gar eine Art milchiger Schleier über den Gesichtchen und Ge­genständen zu liegen. Um die geschützte Atmosphäre einer Traumzone zu erzeugen, dimmt Danowski daher das Licht in ihren Bildräumen bewusst herunter. Von Traumtableaux zu Traumtableaux lässt sich wie in Zeitlupe verfolgen, dass den umblätternden Kindern die Äuglein immer mehr zufallen.

ANZEIGE

Zwar spitzt Danowski die Surrealismen in „Nachts im Traum“ nicht so stark zu wie in ihrer Parallelwelt „Gon Gon“, einem verzauberten Planeten, auf dem das titelgebende „Smon Smon“ lebt. Doch bewegen sich auch die Kinder in ihrem aktuellen Buch durch sorgfältigst „erfundene“ und ausgetuschte Traumwelten, wenn etwa Lucia mit dunkler Struwwelpetermähne auf einem lamm­artigen Riesenhundeplüschtier durch ein stilles Gewässer reitet und sich statt Blättern rote, gelbe, blaue Perlen um die Bäume winden – die allerdings wiederum per Leine mit dem Mädchen verbunden sind.

Dabei sind es keine weltfremden Fluchten, die Danowski den kleinen Menschen vor Augen stellt. Dass sie tagsüber auf dem Weg in den Kindergarten oder in die Schule oft genug verstörende Bilder sehen müssen, davor können El­tern sie nicht vollständig bewahren, sollen es vermutlich auch nicht. Der kleine Kai etwa lenkt im Buch sein keinesfalls handelsübliches Kindergefährt, eine fa­mose Mischung aus Bobbycar und Lo­hengrin-Schwanenwagen „zu einem Ort mit Blumen und Vogelgezwitscher im Wald“. Der anzusteuernde Wald hat schon in Gestalt eines ausgewachsenen Baums Platz in Kais Zweisitzer gefunden, ein geräumiges Nest mit Vogelfamilie in der Krone inbegriffen. Damit nun auch das Vogelgezwitscher beginnen kann, muss man raus der Stadt. Vorbei geht die Reise an einer tristen Fabrikkulisse mit vierzehn qualmenden Schornsteinen.

Sonja Danowski: „Nachts im Traum“. Bohem Verlag, Münster 2022. 64 S., geb., 20,– €. Ab 4 J.
Sonja Danowski: „Nachts im Traum“. Bohem Verlag, Münster 2022. 64 S., geb., 20,– €. Ab 4 J. Bild: Bohem Verlag

Oder das Mädchen Ume, das Koi-Karpfen kreisen lässt und die kleinen Segel von Lotusblüten fliegen lässt, gleichzeitig aber fast buddhistisch geduldig in seinem Ankerbaukastenboot auf voranbringenden Wind wartet. Tatsächlich bilden sich ein bewegt strudelnder Kreislauf auf der entsprechenden Buchseite, wenn die Kois um einen zentralen Prunklotus kreisen, mit ihren Fischmäulern die bötchenförmigen Blütenblätter anstupsen und dem Mädchen an der Re­ling übergeben, das sie dann wiederum als kleine rosafarbene Miniatursegel ihres Schiffes auftakelt. Und obwohl der Lotus im Buddhismus die göttliche Symbolpflanze schlechthin ist, weil er im schlammigen Morast der Tümpel und Teiche gründet, seine Blüten jedoch wie eine Sonne dieser in den Himmel entgegenreckt, ist die ganze Tiefe dieses Bilderstrudels dennoch auch von Kindern intuitiv verstehbar.

ANZEIGE

Die jahreszeitlichen Wandel und Kreisläufe ohnehin: Durch den Türspalt von Klein-Annes Zimmer mäandert fröhlich ein Fluss über den Fußboden. Die entstandene Urstromlandschaft besiedelt das Kind andächtig mit Herden von Tieren sowie gebastelten Bäumen mit wolkigen Kronen und weißen Riesenblüten, die zugleich Windrädern ähneln (am Rande: geniale Bastelidee für nicht Furcht einflößende, dichte Phantasiewälder!). Und unversehens sind Nachwuchs wie elterliche Buch-Halter „Nachts im Traum“.

ANZEIGE

Sonja Danowski: „Nachts im Traum“. Bohem Verlag, Münster 2022. 64 S., geb., 20,– €. Ab 4 J.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Trinks, Stefan
Stefan Trinks
Redakteur im Feuilleton.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
EBook
E-Book-Reader im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE