FAZ plus ArtikelLisa Eckharts Roman „Omama“

Nachts, wenn der Russe in die Spüle pinkelt

Von Elena Witzeck
20.08.2020
, 12:46
Aufgeputschte Suche nach dem Unbehagen: Lisa Eckhart
Lisa Eckharts Romandebüt steht schon eine Weile im Zentrum einer Literaturdebatte. Jetzt ist „Omama“ erschienen. Bei aller Geschwätzigkeit könnte man glatt vergessen, worüber eigentlich gestritten wurde.
ANZEIGE

Am Beginn des zweiten Teils von Lisa Eckharts Debütroman „Omama“ steht eine Art essayistische Abhandlung über die historische Entwicklung von Dorfgemeinschaften. Die sakralen Säulen dörflicher Gemeinschaften, heißt es da, seien „Schönling, Matratze, Depp und Trinker. Die vierfache Einfältigkeit. Heute stehen an ihrer Stelle lust-, genuss-, humorbefreite Sitten und Moralapostel und eine primitive Heerschar ungustiöser Epigonen.“ Nun, da sich die Zeiten geändert hätten, gelte der Depp als Behinderter, und niemand lache mehr über seinen „bunten Irrwitz“.

ANZEIGE

Und der Dorftrinker? Komme als „Süchtler“ in die Entzugsklinik. „So hieß man früher nur solche, welche gerne Rauschgift nahmen. Und Rauschgift hieß man etwas nur, wenn ein Schwarzer es verkaufte.“

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Witzeck, Elena
Elena Witzeck
Redakteurin im Feuilleton.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE