FAZ plus ArtikelSalzburger Festspiele

Rumstehtheater mit Go-go-Girls

Von Jan Brachmann, Salzburg
01.08.2019
, 18:17
Immerhin telefoniert sie ihre Arie nicht durch: Rosa Feola (Dirce)
Ein billiges Jonglieren mit Schlüsselreizen: Simon Stone verramscht in seiner Inszenierung von Luigi Cherubinis Oper „Médée“ den Ernst der Debatten, die zu führen wären.
ANZEIGE

Glaubt man dem Mythos, so ist Medea eine politische Figur. Ihre Karriere als Gewalttäterin begann mit Landesverrat, als sie in Kolchis ausländischen Banditen das Goldene Vlies aushändigte, mit ihnen gemeinsam floh und dabei ihren Bruder, ein Kind, tötete. Sie beförderte anschließend auch König Pelias, den Auftraggeber der Banditen, ins Jenseits. Und als der Anführer dieser Gangster, Jason, mit dem sie da schon zwei Kinder hatte, sich mit der Tochter von Kreon, dem Herrscher von Korinth, vermählen wollte, brachte sie auch Kreon, dessen Tochter und schließlich ihre eigenen Kinder um.

ANZEIGE

Nun kann man allerdings auch dem Mythos nicht glauben und wie Christa Wolf in ihrem Roman „Medea. Stimmen“ sagen: All diese Verbrechen wurden der Frau von einer männlich dominierten Geschichtsschreibung angehängt. Aber aus dieser politischen Dimension ganz ins Private zu flüchten ist dann doch bequem. Genau das macht Simon Stone bei seiner Inszenierung von Luigi Cherubinis Oper „Médée“ bei den Salzburger Festspielen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Brachmann, Jan
Jan Brachmann
Redakteur im Feuilleton.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE