FAZ plus ArtikelSängerin Elina Garanča

Die Kultur nicht in einem Atemzug mit Bordellen nennen

Von Jan Brachmann
Aktualisiert am 16.11.2020
 - 20:20
Elina Garanca: „Kultur bekommt einen Tritt in den Hintern.“
Die lettische Mezzosopranistin Elina Garanča ist vor dem Lockdown nach Gran Canaria geflüchtet, dort gibt es noch kleine Konzerte. Die Kultur werde unfair behandelt, sagt sie im Gespräch. Es gehe nicht immer nur „ums Fressen und Trinken“.

Die aus Lettland stammende Mezzosopranistin Elina Garanča gehört zu den führenden Sängerinnen der Welt. Carmen und Dalila sind momentan ihre großen Partien – wenn sie denn auf der Bühne stehen könnte. Mitten in der Zeit des Schweigens der Opernhäuser hat sie nun gemeinsam mit dem Pianisten Malcolm Martineau eine intime CD mit Liedern von Robert Schumann und Johannes Brahms herausgebracht (Deutsche Grammophon/Universal). Wir haben miteinander telefoniert.

Wo stecken Sie denn gerade?

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Brachmann, Jan
Jan Brachmann
Redakteur im Feuilleton.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot