<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelArbeitsbedingungen am Theater

„Hier werden alle ausgequetscht wie Zitronen“

Von Wiebke Hüster
Aktualisiert am 03.05.2019
 - 07:36
Wollen die deutschen Theater nicht demnächst an ihrem kunstvoll aufgewirbelten Staub ersticken, müssen sie sich besser um ihn kümmern: Bühnenarbeiter im Dienst
An vielen Theatern knirscht es gewaltig. „Vorne verkünden wir die Menschenrechte, hinten wirst du angeschnauzt“, beschreibt Hubert Eckart von der Theatertechnischen Gesellschaft die Zustände. Ein Interview aus dem Maschinenraum.

Herr Eckart, wieder kann eine Inszenierung, die zum Theatertreffen eingeladen war, im Berliner Haus der Festspiele nicht gezeigt werden, weil Transport und Einrichtung der Bühnenbilder zeitlich und personell zu aufwendig gewesen wären („Das Internat“ vom Schauspiel Dortmund). Kapituliert die Technik vor der Ausstattungskunst? Oder sind die Regisseure und Bühnenbildner heute einfach übergeschnappt?

Weder noch. Aber auch ich wundere mich ein bisschen, denn das Theatertreffen gibt es seit mehr als fünfzig Jahren, das Haus der Berliner Festspiele ist technisch saniert worden und die Größenordnungen der Ausstattungen heutzutage sind bekannt. Stress gibt es allerdings genug an den Häusern. Ich würde sogar sagen, unsere Theater befinden sich in einem verhängnisvollen Kreislauf, in dem sie durch hohe Zuschauerzahlen und enge Premierentaktung ständig ihre Existenzberechtigung unter Beweis stellen müssen. Das ist genauso unsinnig wie die Diskussion über Einschaltquoten beim öffentlichen Rundfunk. Artikel 5 des Grundgesetzes bedeutet, ihr sollt euch um Quoten keinen Sorgen machen müssen, die Kunst, die Wissenschaft und die Presse sind frei. Es ist eben nicht die Aufgabe des Theaters, jeden Abend ausverkauft zu sein, auch wenn Politiker das gern als Rechtfertigung für ihre Zuschüsse so hätten. Die Diskussion über das Theater sollte eine ästhetische sein, nie eine über Quoten.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Hubert Eckart ist der Geschäftsführer der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft und Herausgeber der „Bühnentechnischen Rundschau. Zeitschrift für Veranstaltungstechnik, Ausstattung und Management“.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.