Regensburger Domchor

Weibliche Spatzen dringend gesucht

Von Hannes Hintermeier
14.01.2022
, 12:00
Auch wenn es noch dauern wird, aber künftig hat der weltbekannte Knabenchor Konkurrenz im eigenen Haus: Die Regensburger Domspatzen im Dom St. Peter
Es hat etwas länger gedauert mit dieser späten Revolution: Domkapellmeister Christian Heiß erklärt, warum der Regensburger Domchor jetzt Mädchen aufnimmt.
ANZEIGE

Unlängst verkündete der Regensburger Domchor, er werde vom kommenden Schuljahr an Mädchen aufnehmen und einen Mädchenchor aufbauen. Der Leiter der Domspatzen, Christian Heiß, war früher selbst einer. Seit 2019 ist der zweiundfünfzigjährige Vater dreier Kinder Domkapellmeister. .

ANZEIGE

Herr Domkapellmeister, die Domspatzenschule besteht seit 1047 Jahren: Warum jetzt diese Entscheidung?

Die Überlegung, Mädchen aufzunehmen, wurde schon in der Amtszeit meines Vorgängers immer wieder thematisiert. Nachdem jetzt unser gesamter Campus mit Chorbereich, Gymnasium, Tagesbetreuung und Internat erweitert und renoviert wurde, haben wir räumlich und personell die entsprechenden Kapazitäten, um diese Entscheidung zu treffen.

Köln, Bamberg, Würzburg und Frankfurt haben schon lange Mädchenchöre.

Stimmt, wir machen jetzt etwas, was anderswo längst üblich ist. In Regensburg hat es einfach ein wenig länger gedauert.

Trägt der Klerus die Entscheidung mit? Es gibt immer noch Priester, die es nicht so toll finden, dass Mädchen als Messdienerinnen auf dem Altar stehen.

Wir hatten intensive und immer gute Gespräche mit dem Bischof und dem Domkapitel, alle stehen eindeutig hinter dieser Entscheidung.

Wie wollen Sie den Mädchenchor entwickeln?

Wir sind hoffnungsvoll aufgrund der Anfragen, dass wir möglichst schnell hör- und sichtbar werden, einfach um Außenwirkung zu haben. Die Voraussetzungen sind da: ein Gymnasium mit einem sehr gut aufgestellten Kollegium und Ganztagsbetreuung. Und jetzt suchen wir eine Chorleitung für den Mädchenchor, jemand, der das eigenverantwortlich in die Hand nimmt.

Wird es einen gemischten Chor geben?

An eine grundsätzliche Durchmischung der Chöre ist nicht gedacht. Der Mädchenchor als reiner Oberstimmenchor ist eine eigene Einheit. Synergieeffekte wie gemeinsame Auftritte will ich nicht ausschließen. Ich finde es sehr wichtig, dass die Mädchen auch musikalisch ein ganz eigenes Profil entwickeln.

ANZEIGE

Mädchenchöre haben also auch andere Repertoiremöglichkeiten?

Brahms hat schon gleichstimmige Musik komponiert, Mendelssohn sowieso, im modernen Bereich gibt es Bob Chilcott, der viele Messvertonungen geschrieben hat. Vor allem in der nordischen Musik gibt es Gleichstimmiges, etwa bei Knut Nystedt. Wir denken auch daran, Kompositionsaufträge zu vergeben. Ich selbst habe auch schon Chormusik geschrieben. Es ist immer spannend, einem Chor etwas auf den Leib zu schneidern.

Er hat langjährige Erfahrung mit Mädchenchören: Domkapellmeister Christian Heiß
Er hat langjährige Erfahrung mit Mädchenchören: Domkapellmeister Christian Heiß Bild: picture alliance/dpa/Bistum Regensburg

Kommen die künftigen Schülerinnen in den Genuss der gleichen Bildungsangebote wie die Domspatzen?

Unbedingt. Wir sind eine gemischte Schule – die Buben dürfen sich also über alle Jahrgangsstufen hinweg an die Mädchen gewöhnen. Zwei haben diese Woche schon vorgesungen bei mir, eine Fünft- und eine Zehntklässlerin. Das hilft uns beim Aufbau des Chors, wenn die Mischung stimmt, wenn man kräftigere Stimmen dabei hat mit Singerfahrung. Die Mädchen bekommen außerdem im selben Umfang Stimmbildung und Instrumentalunterricht.

ANZEIGE

Sie haben, bevor Sie nach Regensburg wechselten, viele Jahre in Eichstätt Mädchenchöre geleitet. Gibt es Unterschiede zu Knabenchören?

Die chorische Arbeit, das Erlernen von Stücken mit dem entsprechenden musikalischen Ausdruck, ist dieselbe. Die Buben haben vom Körperbau her durch einen größeren Thorax eine etwas andere körperlich-stimmliche Anlage. Aber in Sachen Auffassungsaufgabe und Musikalität gibt es keine Unterschiede.

Und in der Disziplin?

Auch da habe ich keine großen Unterschiede festgestellt, es gibt Brave und Freche bei beiden Geschlechtern.

Kommt als Nächstes ein diverser Chor?

Das haben mich tatsächlich schon einige Buben gefragt.

Was haben Sie geantwortet?

Ich bin mit euch aktuell genug beschäftigt (lacht), da mach ich mir keine Gedanken.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Hintermeier, Hannes (hhm)
Hannes Hintermeier
Feuilleton-Korrespondent für Bayern und Österreich.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE