Spielplanänderung – Folge 2

Zwischen zwei Welten: Theater meets Netflix

Von Charlotte Bernstorff und Florian Hofmann
Aktualisiert am 10.11.2020
Im jüdischen Volksglauben ist ein «Dibbuk» so etwas wie ein böser Geist, die Seele eines Toten, die sich an einen lebenden Menschen anhaftet und ihn nicht loslässt. Die Schriftstellerin Deborah Feldman kennt die Erzählungen aus ihrer Kindheit. Auch wenn sie nach ihrer Flucht aus der ultraorthodoxen chassidischen Gemeinde in New York heute ein säkulares Leben in Berlin führt: Ihre Vergangenheit lässt sie nicht los.
Mehr zum Thema:
  Zur Startseite