FAZ plus ArtikelEin Besuch beim Rapper Cro

Er redet viel und sagt nichts

Von Thore Rausch
07.12.2021
, 06:58
Seine  Pandamaske hat Cro nach dem Vorbild von Daft Punk modernisiert. Und wer ist der Mensch dahinter?
Vor zehn Jahren wurde er mit dem Song „Easy“ bekannt. Jetzt vergleicht er sich mit Elon Musk – und ist doch keinen Schritt weiter. Ein Treffen in Berlin mit dem deutschen Rapper Cro, der heute zumeist auf Bali lebt.
ANZEIGE

An diesem verregneten Nachmittag sitzt Carlo Waibel in seiner Berliner Großraumwohnung an seinem Schreibtisch. Sieben junge Frauen haben sich mit Macbooks und Notizblöcken im Raum verteilt. Einige von Waibels Bildern hängen auf Leinwänden an der Wand, das Zimmer könnte eine minimalistische Galerie, aber auch ein Co-Working-Space für Hipster sein.

ANZEIGE

Waibel ist gut gelaunt. Er stellt sich als Carlo vor, nicht mit seinem Künstlernamen Cro. Die Panda-Maske, die ihn sonst vor der Öffentlichkeit versteckt, trägt er nicht, dafür die kurz rasierten Haare blond gefärbt, Dreitagebart und eine weite Hose mit Leoparden-Muster. Nach etwa einer halben Stunde hat er sich mit Kanye West, Daft Punk, Elon Musk und Louis C.K. verglichen. „Künstler, die immer nur schöne Seiten von sich zeigen, finde ich langweilig“, sagt Cro und wedelt mit einem Räucherholz.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE