Arte-Horrorserie „Das Seil“

Umkehr ausgeschlossen

Von Oliver Jungen
27.01.2022
, 18:23
Spürest Du, kaum einen Hauch: Suzanne Clément spielt die blinde Wissenschaftlerin Agnès Mueller.
Video
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Zurück in den Wald: Die französische Serie „Das Seil“ macht aus einer mittelmäßigen Parabel über die dunkle Seite der Neugier atmosphärischen Erlösungshorror.
ANZEIGE

Du musst nur die Laufrichtung ändern“, sprach Kafkas Katze zu der Maus, der sie bis zur Falle in einer Ecke gefolgt ist. Aber der Ratschlag kommt zu spät, denn im selben Moment verschlingt die Katze ihre Beute. Die besten Parabeln gehen nicht in ihrer Botschaft auf. Die besten Serienplots wiederum sind die, die sich in einem kurzen Satz zusammenfassen lassen. Letzteres ist bei „Das Seil“ der Fall, einer Parabel, die nur auf den ersten Blick eindeutiger wirkt als Kafkas Konstrukt. Es geht um ein dickes Tau, dessen Ende eines Tages nahe einer Siedlung auftaucht und das tief in den Wald hineinführt, so tief, dass es immer mehr Menschen dazu verleitet, ihm zu folgen, wobei die Erwartung einer am anderen Ende vorzufindenden Entdeckung und Erlösung mit jedem Schritt größer, eine Umkehr immer unwahrscheinlicher wird. Was die Moral angeht, ist das allerdings eher schief als kafkaesk: Soll da die Axt an das Prinzip Neugier angelegt werden? Zum Glück ist die Botschaft hier nicht alles.

Mystery-Serien, in denen Übernatürliches im Wald geschieht, gibt es zuhauf. Arte hat „Das Seil“ denn auch gleich seinem „Winter of Mysteries“ zugeschlagen. Aber vielleicht sollte besser von einer metaphysischen Serie gesprochen werden, denn das Rätselhafte hat hier eine andere Stellung als etwa bei „Stranger Things“ oder „Dark“. Es ist kein Handlungstreiber, sondern vielmehr das eigentliche Analyseobjekt: Das unerklärliche Seil verweist weniger auf Unbekannte, die es lockend ausgelegt haben, als auf den menschlichen Geist selbst, auf die Struktur des Denkens. Es zeigt sich eine eigentümliche Selbstverführung, wo Forscherdrang auf einen obsessiv werdenden Glauben trifft.

ANZEIGE

Komplexer und ergreifender als die Vorlage

Das klingt angestrengt, ist es aber keineswegs, zumindest nicht in der Serie, deren Drehbuch (Dominique Rocher, Eric Forestier) sich zwar auf eine tatsächlich leicht eintönige Romanvorlage aus dem Jahr 2012 stützt, von dieser aber in überzeugender Weise abweicht. Der Romanautor Stefan aus dem Siepen, ein deutscher Diplomat, der bereits mehrere symbolische Erzählungen verfasst hat, siedelt seine Geschichte rustikal in einem abgelegenen Dorf an, zeitenthoben und ohne individuelles Ambiente. Es ist die These eines Dorfes. Dafür finden sich im Buch allenthalben Sätze, die mehr erklären, als der Erzählung guttut: „Mit stierer Zähigkeit hielten die Frauen an der Hoffnung fest, dass die Männer eines Tages zurückkehren würden. Nach dem Sturm gab es nicht mehr viel, das ihnen geblieben war, und zu diesem Wenigen und Dürftigen gehörte die Hoffnung.“

Rocher, der auch Regie führte und mit „The Night Eats the World“ (2018) bereits einen meditativen Zombiefilm vorweisen kann, hat gemeinsam mit Forestier die Handlung nicht nur mutiger in der Gegenwart verankert, sondern auch in ein Setting überführt, das so bezaubernd atmosphärisch und interpretativ anschlussfähig ist, dass es die für Arte France realisierte Serie um eine ganze Klasse komplexer und ergreifender wirken lässt als die Vorlage. Die vor allem in der ersten der drei Folgen liebevoll inszenierte Kulisse bildet hier eine veraltete und deshalb kurz vor der Schließung stehende Sternwarte im norwegischen Nirgendwo (als Drehort diente eine inzwischen ungenutzte Erdfunkstelle mit mehreren Parabolantennen im belgischen Ardennen-Ort Lessive).

ANZEIGE

Blick in unbekannte Tiefen des Universums

Dieser Vorposten der Zivilisation sorgt in idealer Weise für die Einheit von Raum, Zeit und Handlung, ohne auf innere Spannung zu verzichten, denn die multinatio­nale Forschungseinrichtung erweist sich zugleich als emotional eng verschränkte Kommune. Der Leiter der Station (Richard Sammel) ist verheiratet mit einer der Analystinnen, der blinden Agnès (Suzanne Clément), die wiederum eine Affäre mit einem der Wissenschaftler (Jakob Cedergren) hat. Der joviale Stationskoch (Tom Mercier) versucht, seine depressive Frau, die Chefanalystin Leïla (Christa Théret), aufzuheitern, während die Forscherin Sophie (Jeanne Balibar) ihre Krebserkrankung verbirgt. Eine gewisse Euphorie herrscht unter den Mitarbeitern, denn man scheint kurz davor zu sein, Repeater-Signale aus dem Weltraum zu entschlüsseln und damit einen ersehnten Blick in unbekannte Tiefen des Universums zu erhaschen. Natürlich ist das gesamte Projekt auch metaphorisch zu verstehen: als Sinnbild für den menschlichen Forscherdrang, für eine aller Schöpfungsmythologie entgegengesetzte Wissenschaft, deren Erfolg auf Neugier, Arbeitsteilung und Kooperation beruht und die an den Rändern des Wissens in eine eigene Art von Frömmigkeit umschlagen kann.

Die langsam, fast meditativ, im besten Sinne französisch erzählte Geschichte entführt die Zuschauer also zunächst in eine ausnehmend schöne, von Rücksicht und gegenseitiger Ermutigung geprägte Szenerie, zu welcher der Retro-Charme der Forschungsstation (im Abendlicht) ganz hervorragend passt. Es ist dann aber dieselbe Neugier, die dafür sorgt, dass ein Forscherteam das Rätsel des Seils lösen möchte. Wie sich im Wald dabei ganz allmählich etwas Dämonisches, Triebhaftes der mehr und mehr zu Einzelkämpfern mutierenden Figuren bemächtigt, wird stringent und ohne viel Empathie erzählt. So sinkt und sinkt die Temperatur im Laufe der Serie (auch auf der Inhaltsebene: Schnee kommt auf), und schließlich befinden wir uns in einem von Erlösungspathos und Durchhaltezähigkeit befeuerten Horrorfilm. Ans Ende des Seils zu gelangen scheint bald jedes Opfer wert; die Verheißung am Ziel der Mission überlagert noch die Erwartungen an die Kontaktaufnahme aus dem All.

ANZEIGE

So düster, ausweglos und letal wird es – auch wenn wenigstens ein kleiner Hoffnungsschimmer bleibt –, dass Arte ganz zu Recht eine Warnung für empfindsame Zuschauer voranstellt. Einige der Handlungsumschwünge und Zuspitzungen, in denen die sorgsam etablierten Charaktere mitunter abrupt in ihr Gegenteil umschlagen, wirken allerdings nicht ganz nachvollziehbar. Auch drückt sich das Finale (wie das Buch) um eine auch nur vage Erklärung, was zu dem unbefriedigenden Eindruck führt, die Filmerzählung schnelle nach so viel psychologischer Intensität am Ende in eine eher schlichte Parabel zurück: die von der nicht zur Umkehr fähigen Menschheit, die bis in die letzte Ecke läuft und dann nur noch die Wahl zwischen Falle und Katze hat. Das ist schade, denn aus diesem besonderen Ort und dem lebensnahen Personal hätte mehr entstehen können, im besten Fall eine französische Antwort auf Stanley Kubricks „2001: Odyssee im Weltraum“.

Alle drei Folgen von Das Seil laufen heute von 21.45 Uhr an auf Arte.

Trailer
„Das Seil“
Video: ARTE, Bild: Arte

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
ANZEIGE